25 Jahre IWH

IWH-Bauumfrage im ersten Quartal 2017: Lage anhaltend gut, Aussichten etwas gedämpft

Das Geschäftsklima im Baugewerbe Ostdeutschlands trübt sich laut Umfrage des IWH zu Beginn des Jahres 2017 geringfügig ein. Ausschlaggebend sind die Geschäftsaussichten, die sich über alle Sparten etwas weniger günstig darstellen als zuvor, freilich ausgehend von einem hohen Niveau. Damit scheint sich für die Zukunft eine Normalisierung der Stimmung am Bau anzudeuten. Die Auftragslage und die finanziellen Indikatoren wie Erträge, Preise und Liquidität sind zurzeit allerdings immer noch ausgezeichnet. Auch die Geschäftslage, die schon zum Jahresende 2016 den Höchststand seit Beginn der Umfrage im Jahr 1993 erreichte, wird zu Jahresbeginn nochmals besser als zuvor bewertet (vgl. Abbildung 1 und Tabelle).

Autoren Brigitte Loose

Nach Sparten betrachtet divergiert allerdings die konjunkturelle Situation (vgl. Abbildung 1 und 2). Im Hochbau werden sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die Aussichten bis zur Jahresmitte 2017 nun bereits das zweite Mal in Folge etwas ungünstiger bewertet. Hier nehmen die Unternehmen im Unterschied zu den übrigen Sparten auch Abstriche an der Auftragslage vor. Die Liquidität und die Erwartungen bezogen auf Preise und Erträge fallen aber auch hier günstiger aus als zum Jahresende 2016.

Im Ausbau hat sich die Geschäftslage leicht verbessert, während die Aussichten praktisch auf dem hohen Niveau vom Jahresende 2016 stagnierten. Dabei hat sich die Auftragslage laut Umfrage deutlich verbessert. Bei den finanziellen Indikatoren wie Erträgen, Preisen und Liquidität werden sowohl im Vergleich der Sparten als auch im historischen Vergleich die höchsten Saldenwerte erreicht.

Die im Tiefbau tätigen Unternehmen bewerten ihre aktuelle Geschäftslage ebenfalls deutlich besser; der Saldo aus den positiven und negativen Stimmen übersteigt sogar das außerordentlich hohe Niveau von Anfang 2014. Stützend wirken dabei die von der Bundesregierung eingeleiteten Maßnahmen zum Ausbau der Verkehrsinfrastruktur sowie zur Förderung der Investitionstätigkeit finanzschwacher Kommunen. Impulse dürften auch vom gewerblichen Tiefbau ausgegangen sein, der von den Investitionen in die digitale Infrastruktur und den Investitionen der Deutschen Bahn profitiert. Die Produktionsaussichten werden allerdings etwas zurückgenommen. Hinsichtlich der Preise und Erträge bleiben die Unternehmen aber optimistisch.

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail

IWH-Expertenliste

Die IWH-Expertenliste bietet eine Übersicht der IWH-Forschungsthemen und der auf
 diesen Gebieten forschenden Wissenschaftler/innen. Die jeweiligen Experten für die
 dort aufgelisteten Themengebiete erreichen Sie für Anfragen wie gewohnt über die
 Pressestelle des IWH.

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo