25 Jahre IWH

Inhalt
Seite 1
Einleitung
Seite 2
Die Bedeutung von Finanzmarktwissen
Seite 3
Soziodemographische Merkmale und finanzielle Allgemeinbildung Auf einer Seite lesen

Soziodemographische Merkmale und finanzielle Allgemeinbildung

Die Auswertung der Fragen zu Grundkenntnissen in finanziellen Themen zeigt zum einen, dass jeder zwölfte der Befragten nicht in der Lage ist, wenigstens eine der drei Grundfragen zu beantworten; zum anderen weiß nur gut die Hälfte der Befragten alle Antworten auf die Basisfragen.

Im Durchschnitt werden knapp 2,3 der 3 Basisfragen, gerade 4,3 von 7 Vertiefungsfragen und durchschnittlich gut die Hälfte aller 11 Fragen richtig beantwortet.Lediglich jeder 20. Befragte kennt die richtigen Antworten auf die ersten neun von 11 Fragen. Unter Berücksichtigung der Fragen zur gesetzlichen Rentenvorsorge können weniger als 2% der Befragten alle elf Fragen richtig beantworten.

Das Finanzmarktwissen variiert mit dem Alter. Am geringsten ist es bei sehr jungen und bei älteren Menschen ausgeprägt, am stärksten in der Gruppe der 35- bis 44-Jährigen. Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen Agarwal et al. für die USA: Finanzielle Fehl­entscheidungen bzw. Fehler werden mit zunehmendem Alter zunächst seltener und nehmen ab Mitte 50 wieder zu.

Analog zu bisherigen Erkenntnissen zeigt sich auch für Deutschland, dass das Finanzmarktwissen stark mit der Schulbildung zusammenhängt. Mit steigendem Bildungsabschluss steigt die Zahl der korrekten Antworten (vgl. Abbildung 1).

Deutliche Unterschiede zeigen sich auch in Hinblick auf regionale Merkmale. Personen aus den Neuen Bundesländern weisen ein deutlich niedrigeres Finanzmarktwissen auf als Personen aus den Alten Ländern. Eine mögliche Erklärung dafür ist, dass der Zugang zum Finanzmarkt, der in der DDR im Vergleich zur BRD erheblich eingeschränkt war, eine Rolle beim Erwerb von Finanzmarktwissen spielt.

Finanzmarktwissen und Beschäftigungsformen

Eine Differenzierung nach der Beschäftigungsform der Befragten ergibt ein klares Bild: Sowohl bei den Basis- als auch bei den erweiterten Fragen schneiden Selbstständige signifikant besser ab als Erwerbstätige in anderen Beschäftigungsverhältnissen und Nichterwerbstätige. Sie können im Durchschnitt mehr Fragen aus beiden Fragesätzen richtig beantworten (vgl. Abbildung 2).

In allen Gruppen nimmt die Anzahl falscher Antworten bei den erweiterten Fragen deutlich zu. Die größten Schwierigkeiten bereitet die Frage zur Kursentwicklung von festverzinslichen Anleihen bei fallenden Zinsen. Knapp 10% wissen die richtige Antwort.

Die dargelegten Ergebnisse zeigen deskriptiv Zusam­menhänge zwischen Finanzmarktwissen und anderen Faktoren. Daraus ist jedoch noch nicht zu schließen, dass mehr Finanzmarktwissen zu mehr Selbstständigkeit führt. Wie aufgezeigt, korrelieren u. a. Alter, Bildung und Herkunft mit Finanzmarktwissen. Zudem besteht die Möglichkeit, dass weitere Faktoren sowohl Finanzmarktwissen als auch Gründungsentscheidungen beeinflussen. Denkbar ist, dass verstärkt Personen aus den Alten Ländern selbstständig werden. In diesem Falle würde deren höhere Gründungsneigung fälschlicherweise dem größeren Finanzmarktwissen zugeschrieben werden, obwohl möglicherweise der Umstand, mehr Erfahrungen mit einer freien Marktwirtschaft zu haben, ausschlaggebend für die Gründung war. Ein weiterer möglicher Einflusskanal für Finanzmarktbildung und Selbstständigkeit ist der elterliche Hintergrund bzw. die finanzielle Sozialisierung durch das Elternhaus. Zudem ist nicht auszuschließen, dass mit den spezifischen Möglichkeiten, Aufgaben und Risiken der Selbstständigkeit auch die finanzielle Bildung zunimmt.

Die vorliegenden Daten enthalten neben wichtigen Kontrollfaktoren wie Risikoneigung und kognitiver Fähigkeit auch Informationen zum Umgang mit Taschengeld in der Kindheit, zu Charaktereigenschaften der Eltern, zum Verständnis der Eltern bezüglich finanzieller Angelegenheiten, darüber, ob Eltern im Haushalt Buch führten, sowie zu finanzieller Unterstützung durch Eltern oder andere Verwandte.

Die Schätzung des Effekts von Finanzmarktwissen auf Selbstständigkeit zeigt einen signifikanten positiven Effekt auf die Wahrscheinlichkeit, selbstständig zu sein. Die Einbeziehung verschiedener Faktoren zum familiären Hintergrund (neben den üblichen sozio-demographischen und -ökonomischen Kontrollfaktoren) ändert die Ergebnisse nicht. In den ökonometrischen Analysen wird auch versucht, den möglichen (umgekehrten) Einfluss von Selbstständigkeit auf Finanzmarktwissen zu adressieren. Unsere ökonometrischen Befunde legen nahe, dass mehr Finanzmarktwissen zu mehr Selbständigkeit führt.

Fazit und Ausblick

Zahlreiche Studien belegen, dass Finanzmarktwissen eine entscheidende Rolle für eine erfolgreiche Teilnahme am Wirtschaftsleben spielt. Bildungsdefizite in finanziellen Angelegenheiten erhöhen das Risiko von Überschuldung, führen zu Verlusten von Anlagevermögen oder schmälern die Ertragsraten. Dass Finanzmarktwissen auch über das Anlageverhalten hinaus eine Rolle spielen kann, zeigt diese Studie. Wie in vielen anderen Ländern trifft auch auf Deutschland zu, dass das Finanzmarktwissen in der Bevölkerung nicht sehr stark ausgeprägt ist. Mit Hinblick auf Beschäftigungsgruppen zeigt sich, dass Personen mit geringem Finanzmarktwissen eher als Angestellte beschäftigt sind, als den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Die vorläufigen empirischen Befunde legen nahe, dass stärkeres Finanzmarktwissen zu mehr Selbstständigkeit führt. Finanzmarktwissen verhilft dazu, effizienter finanzielle Entscheidungen zu treffen, die auch für unternehmerische Aktivitäten relevant sind. Da Finanzmarktwissen lehrbar ist, kann – sofern politisch gewünscht – unternehmerische Aktivität durch finanzielle Bildung, die bspw. auch in Lehrpläne einfließen könnte, angeregt werden.

 

 

(Für Quellenangaben vgl. die PDF-Version.)

Außerdem in diesem Heft

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

Kommentar: Großbritanniens Nein zur EU wird für beide Seiten teuer

Reint E. Gropp

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 3, 2016

Abstract

Die Briten haben sich überraschend klar gegen einen Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union entschieden. Das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU hat nicht nur politisch, sondern auch ökonomisch tiefgreifende Konsequenzen für das Land selbst, aber auch für das übrige Europa. Entscheidend ist jetzt die Reaktion der verbleibenden Länder auf das Votum, insbesondere die Frankreichs und Deutschlands.

Publikation lesen

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

Aktuelle Trends: Turbulenzen an den Finanzmärkten vor und nach dem Brexit-Referendum

Lena Tonzer

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 3, 2016

Abstract

Das Votum der britischen Bevölkerung, den EU-Verbund verlassen zu wollen, hat zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten geführt. Bereits vor dem Referendum am 23. Juni 2016 war ein starker Rückgang der Kurse britischer Bankaktien zu beobachten, wenn die Wahrscheinlichkeit eines Brexits in den Umfragen über 50% stieg, verbunden mit einer Abwertung des britischen Pfunds gegenüber den meisten anderen wichtigen Währungen einschließlich des Euro.

Publikation lesen

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

Staatliche Nachfrage als Treiber privater Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten

Viktor Slavtchev S. Wiederhold

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 3, 2016

Abstract

Der Staat fragt Produkte und Dienstleistungen mit ganz unterschiedlichem technologischen Niveau nach – von Büroklammern bis zu Forschungssatelliten. Dieser Beitrag zeigt zunächst in einem theoretischen Modell, dass der Staat durch die technologische Intensität seiner Nachfrage den Markt für technologieintensive Produkte und Dienstleistungen erweitern kann. Denn eine stärkere staatliche Nachfrage nach innovativen Produkten und Dienstleistungen erlaubt es privaten Unternehmen, die überwiegend fixen Kosten für Forschung und Entwicklung auf größere Absatzmengen umzulegen, lässt die privaten Erträge aus Forschung und Entwicklung ansteigen und generiert somit zusätzliche Anreize, in die Entwicklung neuer Technologien zu investieren. Anhand von Daten aus den USA wird auch empirisch belegt, dass eine – budgetneutrale – Erhöhung der technologischen Intensität der staatlichen Nachfrage die privaten FuE-Ausgaben erhöht. Damit rückt die staatliche Nachfrage erneut in die Diskussion über mögliche Instrumente einer effektiven Wirtschafts- und Innovationspolitik.

Publikation lesen

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel des Metallurgiestandorts Eisenhüttenstadt

Gerhard Heimpold

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 3, 2016

Abstract

Der Metallurgiestandort Eisenhüttenstadt gehörte zu den industriellen Kernen, um deren Erhalt nach Herstellung der Einheit Deutschlands gerungen wurde. Der Beitrag untersucht, wie der Kern nach mehr als 25 Jahren Deutscher Einheit dasteht und welche Entwicklung sich vollzogen hat. Das Eisenhüttenstädter Unternehmen bildet weiterhin den prägenden industriellen Kern für die Region, bei starkem Beschäftigungsrückgang. Nach der Übernahme durch den privaten Investor Ende 1994 wurde die bis dahin existierende produktivitätsmindernde Lücke in der Wertschöpfungskette durch Errichtung eines Warmwalzwerks geschlossen. Auch ein neuer Hochofen wurde errichtet. Das Eisenhüttenstädter Werk gehört heute zu ArcelorMittal, dem weltweit größten Stahlkonzern, und ist einer von vier Stahlproduktionsstandorten des Konzerns in Deutschland. Geforscht wird an anderen Standorten außerhalb Deutschlands. Hergestellt werden qualitativ hochwertige Flachstähle für die zentral- und osteuropäischen Märkte. Die Produktion ist hochmodern und wettbewerbsfähig, sieht sich aber insbesondere durch Importwettbewerb und Pläne der EU-Kommission für den Emissionsrechtehandel herausgefordert. Weiterer Strukturwandel und wirtschaftliche Diversifizierung sind in Eisenhüttenstadt vonnöten.

Publikation lesen

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

6th Halle Forum on Urban Economic Growth: "What are the Factors of Success for Cities in the Process of European Integration?"

Martin T. W. Rosenfeld Martin Gerischer

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 3, 2016

Abstract

Am 7. und 8. April 2016 fand am IWH zum sechsten Mal das „Halle Forum on Urban Economic Growth“ statt, das seit 2006 im Abstand von jeweils zwei Jahren veranstaltet wird. Der Fokus der diesjährigen Tagung lag auf den Herausforderungen, die sich aus der zunehmenden europäischen Integration für die Entwicklung der Städte bzw. bestimmter Kategorien von Städten ableiten lassen.

Publikation lesen

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo