25 Jahre IWH

Inhalt
Seite 1
Simulationen der Ausgaben der gesetzlichen Rentenversicherung
Seite 2
Implikationen der alternativen Rentenkonzepte für Beitragssatz und Rentenniveau
Seite 3
Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen Auf einer Seite lesen

Wirtschaftspolitische Schlussfolgerungen

Eine Kopplung der laufenden Renten an die Verbraucherpreise kann ein Element zur Dämpfung des Ausgabenanstiegs bei der gesetzlichen Rentenversicherung infolge des demographischen Wandels sein. Es würde damit ein stabiles Rentenniveau bei Renteneintritt gewährleistet werden und gleichzeitig eine Dämpfung der Rentenausgaben erreicht, wenn die Bevölkerung altert. Zusammen mit einem moderaten Anstieg des Renteneintrittsalters – so wie es gegenwärtig vorgesehen, aber in den hiesigen Berechnungen nicht berücksichtigt worden ist – könnte sogar langfristig der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung etwa auf dem heutigen Niveau stabilisiert werden. Auch eine moderate Erhöhung des Rentenniveaus bei Renteneintritt ab dem Jahr 2035 wäre letztlich darstellbar, wenn die jährliche Anpassung der laufenden Renten auf die Inflations-rate reduziert wird.

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo