25 Jahre IWH

Dr. Ben Craig

Dr. Ben Craig
Aktuelle Position

seit 6/14

Research Affiliate

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 8/94

Volkswirt in der Forschungsabteilung

Federal Reserve Bank of Cleveland

Forschungsschwerpunkte

  • Finanzmarktstabilität
  • Netzwerktheorie
  • Finanzmarktintermediation

Ben Craig ist Volkswirt in der Forschungsabteilung der Federal Reserve Bank of Cleveland und Gastwissenschaftler im Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank. Er forscht zu einer Vielzahl an Themen und hat in Journalen wie American Economic Review, Journal of Political Economy und Journal of Monetary Economics veröffentlicht.

Momentan beschäftigt er sich mit empirischen Anwendungen und Tests von Netzwerktheorien. Seine Forschung beinhaltet zum Beispiel Arbeiten zu Zahlungssystemen oder dem Schätzen von Netzwerkeffekten.

Auf dieser Webseite sind im Rahmen der Kooperation mit dem IWH entstandene Veröffentlichungen gelistet. Eine vollständige Publikationsliste ist auf der Homepage des Autors abrufbar.

Ihr Kontakt

Dr. Ben Craig
Dr. Ben Craig
Mitglied - Abteilung Finanzmärkte
Nachricht senden Persönliche Seite

Publikationen

Arbeitspapiere

Interbank Lending and Distress: Observables, Unobservables, and Network Structure

Ben Craig Michael Koetter U. Krüger

in: Deutsche Bundesbank Discussion Paper, No. 18/2014 , Nr. 18, 2014

Abstract

We provide empirical evidence on the relevance of systemic risk through the interbank lending channel. We adapt a spatial probit model that allows for correlated error terms in the cross-sectional variation that depend on the measured network connections of the banks. The latter are in our application observed interbank exposures among German bank holding companies during 2001 and 2006. The results clearly indicate significant spillover effects between banks’ probabilities of distress and the financial profiles of connected peers. Better capitalized and managed connections reduce the banks own risk. Higher network centrality reduces the probability of distress, supporting the notion that more complete networks tend to be more stable. Finally, spatial autocorrelation is significant and negative. This last result may indicate too-many-to-fail mechanics such that bank distress is less likely if many peers already experienced distress.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo