25 Jahre IWH

Dr. Brigitte Loose

Dr. Brigitte Loose
Aktuelle Position

seit 1/92

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Makroökonomik

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Forschungsschwerpunkte

  • Entstehungs-, Verteilungs- und Verwendungsrechnung des Bruttoinlandsprodukts
  • Diagnose und Prognose der Anlageinvestitionen in Deutschland und in Ostdeutschland
  • Konjunkturtest für das Baugewerbe Ostdeutschland

Brigitte Loose ist in der Abteilung Makroökonomik an den regelmäßigen Konjunkturanalysen und -prognosen für Deutschland, Ostdeutschland und Sachsen-Anhalt beteiligt.

Nach einer Tätigkeit als Senior Researcher am Internationalen Institut für Probleme der Leitung in Moskau und am Institut für Wirtschaftswissenschaften der Akademie der Wissenschaften der DDR in Berlin wechselte sie 1992 an das IWH. Sie hat Ökonomische Kybernetik an der Universität Kiew studiert und einen Abschluss als Diplom-Wirtschaftsmathematiker erlangt. Im Jahr 1979 promovierte sie an der Universität Leipzig über modellgestützte Produktionsprogramm- und Gewinnoptimierung in Betrieben.

Ihr Kontakt

Dr. Brigitte Loose
Dr. Brigitte Loose
Mitglied - Abteilung Makroökonomik
Nachricht senden +49 345 7753-805

Publikationen

Can R&D Subsidies Counteract the Economic Crisis? – Macroeconomic Effects in Germany

Hans-Ulrich Brautzsch Jutta Günther Brigitte Loose Udo Ludwig Nicole Nulsch

in: Research Policy , Nr. 3, 2015

Abstract

During the economic crisis of 2008 and 2009, governments in Europe stabilized their economies by means of fiscal policy. After decades of absence, deficit spending was used to counteract the heavy decline in demand. In Germany, public spending went partially into R&D subsidies in favor of small and medium sized enterprises. Applying the standard open input–output model, the paper analyzes the macroeconomic effects of R&D subsidies on employment and production in the business cycle. Findings in the form of backward multipliers suggest that R&D subsidies have stimulated a substantial leverage effect. Almost two thirds of the costs of R&D projects are covered by the enterprises themselves. Overall, a subsidized R&D program results in a production, value added and employment effect that amounts to at least twice the initial financing. Overall, the R&D program counteracts the decline of GDP by 0.5% in the year 2009. In the year 2010 the effects are already procyclical since the German economy recovered quickly. Compared to the strongly discussed alternative uses of subsidies for private consumption, R&D spending is more effective.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Industrie- und Baumumfragen 1999 - Dokumentation der Hauptergebnisse-

Doris Gladisch Bärbel Laschke Brigitte Loose Udo Ludwig

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 111, 2000

Publikation lesen

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Der Exportsektor im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe und seine Bedeutung für das betriebliche Wachstum - eine Auswertung von Mikrodaten der amtlichen Statistik und einer IWH-Industrieumfrage -

Brigitte Loose Udo Ludwig

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 169, 2003

Abstract

Im vorliegenden Diskussionspapier steht die Präsenz der ostdeutschen Industriebetriebe auf den ausländischen Gütermärkten im Mittelpunkt. Insbesondere wird untersucht, welche Betriebe ihre Produktion im Ausland absetzen und welche Faktoren die Auslandsaktivitäten beeinflussen. Zur Erklärung werden verschiedene theoretische Ansätze herangezogen, wie beispielsweise die Stellung der Betriebe am Inlandsmarkt, Marktsättigung im Inland, Lerneffekte in der Produktion und beim Vertrieb der Produkte. Gestützt auf diese Überlegungen werden verschiedene Bestimmungsgründen des Auslandsengagements empirisch auf der Basis der betriebliche Einzeldaten aus den amtlichen Monatsberichten des Verarbeitenden Gewerbes der fünf ostdeutschen Flächenländer bi- und multivariat getestet. Zugleich wird den betrieblichen Beweggründen für die Teilnahme am Exportgeschäft nachgegangen; die Grundlage dafür bildet das IWH-Industriepanel.

Publikation lesen

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Überregionale Absatztätigkeit der ostdeutschen Industrie– eine empirische Analyse anhand der Daten des IAB-Betriebspanels –

Brigitte Loose Udo Ludwig

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 153, 2001

Abstract

In diesem Aufsatz wird die Exportorientierung der Betriebe des ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbes in einer erweiterten Fassung analysiert, die neben dem Ausland auch das frühere Bundesgebiet als Absatzmarkt einschließt. Ge­genstand der bivariaten und multivariaten Untersuchung sind die Zusammen­hänge zwischen verschiedenen technischen und institutionellen Merkmalen der Betriebe und ihrem überregionalen Absatzengagement. Ausgangspunkt der Thesenbildung sind die unterschiedlich hohen Transaktionskosten auf den Märkten in Deutschland und außerhalb. Als Datenbasis dienen die Arbeit­geberbefragun­gen im IAB-Betriebspanel von 1999 und 2000.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo