25 Jahre IWH

Martina Kämpfe

Martina Kämpfe
Aktuelle Position

seit 1/92

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Makroökonomik

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Forschungsschwerpunkte

  • gesamtwirtschaftliche Entwicklung und Reformen in den mittel- und osteuropäischen EU-Ländern sowie Russland
  • Konjunkturprognose für die Region Mittel- und Osteuropa
  • Konjunkturprognose für den deutschen Außenhandel

Martina Kämpfe ist seit Juli 2005 in der Abteilung Makroökonomik für die Konjunkturprognose und die Analyse der Transformationsprozesse der neuen EU-Mitgliedsländer und Russlands zuständig, seit 2014 auch für den Außenhandel der deutschen Wirtschaft.

Martina Kämpfe studierte osteuropäische Sprachen und Literatur (Russistik/Polonistik) an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule für Ökonomie, Berlin. Anschließend arbeitete sie als Übersetzerin und Dokumentalistin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle war sie von 1992 bis 2005 Mitarbeiterin der Abteilung Mittel- und Osteuropa.

Ihr Kontakt

Martina Kämpfe
Martina Kämpfe
Mitglied - Abteilung Makroökonomik
Nachricht senden +49 345 7753-838

Publikationen

Neueste Publikationen

cover_wirtschaft-im-wandel_2017-4.jpg

Polen vor der Middle-Income-Trap? Entwicklungsplan bis 2030 soll den Aufholprozess beschleunigen

Oliver Holtemöller Martina Kämpfe

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 4, 2017

Abstract

Polen hat seinen Abstand gegenüber den entwickelten Marktwirtschaften Westeuropas seit dem Beginn der 1990er Jahre bis heute gemessen am Pro-Kopf-Einkommen stark verringert. Galt das Land in den ersten zwei Jahrzehnten unter den mittelosteuropäischen Ländern als Vorreiter beim Wirtschaftswachstum, so hat sich das Aufholtempo in den letzten Jahren verlangsamt. Die polnische Regierung reagierte darauf mit einem strategischen Entwicklungsplan („Morawiecki“-Plan), der Maßnahmen und Ziele bis 2030 benennt und Polens Aufholprozess neuen Schwung verleihen soll. Für das wirtschaftsliberale Reformland bedeutet mehr staatlich gesteuerte Wirtschaftsplanung allerdings einen Paradigmenwechsel. Vom Erfolg dieser Strategie hängt es ab, ob Polen den Übergang in die zweite, innovationsorientierte Phase des Aufholprozesses schafft oder längerfristig auf dem bisherigen Niveau zu verharren droht.

Publikation lesen

cover_Konjunktur-aktuell_2017_4.jpg

Konjunktur aktuell: Deutsche Wirtschaft legt kräftig zu

Hans-Ulrich Brautzsch João Carlos Claudio Andrej Drygalla Franziska Exß Katja Heinisch Oliver Holtemöller Martina Kämpfe Konstantin Kiesel Axel Lindner Jan-Christopher Scherer Birgit Schultz Matthias Wieschemeyer Götz Zeddies

in: Konjunktur aktuell , Nr. 4, 2017

Abstract

Im Sommer 2017 befindet sich die Weltwirtschaft im Aufschwung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt dürfte nach vorliegender Prognose im Jahr 2017 wie schon im Vorjahr mit 1,9% und im Jahr 2018 mit 2,0% expandieren. Die öffentlichen Haushalte erzielen dabei weiter zunehmende Überschüsse. Der Zuwachs der Produktion in Ostdeutschland dürfte im Prognosezeitraum (wie schon in den vergangenen drei Jahren) etwas über dem in Westdeutschland liegen.

Publikation lesen

cover_DP_2017-16.jpg

The Appropriateness of the Macroeconomic Imbalance Procedure for Central and Eastern European Countries

Martina Kämpfe Tobias Knedlik

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 16, 2017

Abstract

The experience of Central and Eastern European countries (CEEC) during the global financial crisis and in the resulting European debt crises has been largely different from that of other European countries. This paper looks at the specifics of the CEEC in recent history and focuses in particular on the appropriateness of the Macroeconomic Imbalances Procedure for this group of countries. In doing so, the macroeconomic situation in the CEEC is highlighted and macroeconomic problems faced by these countries are extracted. The findings are compared to the results of the Macroeconomic Imbalances Procedure of the European Commission. It is shown that while the Macroeconomic Imbalances Procedure correctly identifies some of the problems, it understates or overstates other problems. This is due to the specific construction of the broadened surveillance procedure, which largely disregarded the specifics of catching-up economies.

Publikation lesen

 

Referierte Publikationen

cover_intereconomics.jpg

The New EU Countries and Euro Adoption

Hubert Gabrisch Martina Kämpfe

in: Intereconomics , Nr. 3, 2013

Abstract

In the new member states of the EU which have not yet adopted the euro, previous adoption strategies have come under scrutiny. The spillovers and contagion from the global financial crisis revealed a new threat to the countries’ real convergence goal, namely considerable vulnerability to the transmission of financial instability to the real economy. This paper demonstrates the existence of extreme risks for real convergence and argues in favour of a new adoption strategy which does not announce a target date for the currency changeover and which allows for more flexible and countercyclical monetary, fiscal and wage policies.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

cover_DP_2017-16.jpg

The Appropriateness of the Macroeconomic Imbalance Procedure for Central and Eastern European Countries

Martina Kämpfe Tobias Knedlik

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 16, 2017

Abstract

The experience of Central and Eastern European countries (CEEC) during the global financial crisis and in the resulting European debt crises has been largely different from that of other European countries. This paper looks at the specifics of the CEEC in recent history and focuses in particular on the appropriateness of the Macroeconomic Imbalances Procedure for this group of countries. In doing so, the macroeconomic situation in the CEEC is highlighted and macroeconomic problems faced by these countries are extracted. The findings are compared to the results of the Macroeconomic Imbalances Procedure of the European Commission. It is shown that while the Macroeconomic Imbalances Procedure correctly identifies some of the problems, it understates or overstates other problems. This is due to the specific construction of the broadened surveillance procedure, which largely disregarded the specifics of catching-up economies.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo