East Germany Rearguard

Only investments in education will lead to a further catch-up

Dossier

 

In a nutshell

The East German economic convergence process is hardly progressing. The economic performance of East Germany stagnates between 70 and 80% of West Germany's level, depending on the statistical figure used. The productivity gap between East German companies and equivalent groups in the west remains even if firms of the same size of workforce and the same industry are compared.

Politicians' and economists' explanations for this development differ: While politicians are more likely to argue with the start-up difficulties, the lack of large-scale research firms and the break-up of the East German markets, scientists have brought lack of investment in education and research, the lack of internationality and insufficient innovations – and thus future-oriented arguments – to the forefront.

Our experts

All experts, press releases, publications and events on "East Germany"

 

In the first half of the 1990's, policy focused on the build-up of physical infrastructure. East Germany's economic performance increased substantially. “This process benefited from transfers from West Germany, which is why productivity advanced faster compared to other transition countries such as Poland, Hungary or the Czech Republic,” says Oliver Holtemöller, IWH Vice President. Today, the East-German physical infrastructure is on the same level as West Germany. However, the fact that the catch-up process has remained slow thus far, also in terms of the employment structure in East Germany, has other causes.

Demography

While the population in West Germany had been stagnating since the turn of the millennium and recently even increased, East Germany suffers a decline in population of about 15% since 2000 since many people left East Germany after the German unification. “On the one hand, the decline can be explained by natural demographic development. On the other hand, people still have better economic perspectives elsewhere and therefore move,” Oliver Holtemöller points out. Indeed, in 2015, the population increased in East Germany as well. But this is mainly due to the extraordinary influx of refugees who are distributed to the federal states of Germany according to a fixed ratio.

Insufficient investment in education and research

To improve the economic situation, it is essential to invest in education and research – from early childhood development to academic training. Education does not only enable people to participate in the labour market with equal chances but also fights poverty and unemployment, which is far more sustainable, for example, than the widespread minimum wage. Education is the key to innovation and productivity. The same is true for investments in research and development. In 2012, for example, Saxony-Anhalt spent just 1.5% in relation to GDP, which was the lowest number among all 16 German federal states.

Lack of internationality

The German economy is strongly oriented toward international markets. Here Saxony-Anhalt has a long way to go as an East German state – foreign sales as a percentage of the total sales the manufacturing sectors is about 30%, well below the national average of 45%.

“The partial manifestation of xenophobia aggravates the situation,” says Holtemöller. On the one hand, this is a negative location factor: For example, in Saxony-Anhalt, the number of right-wing criminal offenses is twelve times higher than in Hesse. This makes it extremely difficult to attract qualified specialists from foreign countries to settle in East Germany.

“A one-sided orientation toward physical capital and technology will not help to bring East Germany forward. The key future drivers are human capital, creativity and open-mindedness,” summarises the Vice President.

Info Graphics

Publications on "East Germany"

Cover_IWH-Konjunktur-aktuell_2016-1.jpg

IWH-Industrieumfrage zum Jahresauftakt 2016: Hoffnung auf nachhaltigen Aufschwung

Cornelia Lang

in: Konjunktur aktuell, No. 1, 2016

Abstract

Die rund 300 vom IWH befragten Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes Ostdeutschlands gehen zuversichtlich ins Geschäftsjahr 2016. Die Erwartungen an den Umsatz überflügeln die abgerechneten Werte von 2015. Allerdings konnten im Jahr 2015 die angepeilten Umsatzziele oftmals nicht erreicht werden. Die Industriekonjunktur kam erst ab dem Sommer richtig in Schwung. Im Vorleistungsgütergewerbe, der in Ostdeutschland dominierenden Sparte, verzögerte sich dies bis ins Schlussquartal, und selbst dann wurde das Vorjahresniveau der Geschäftsaktivitäten nicht erreicht. Die Ertragslage im Jahr 2015 glich der des Vorjahres. Reichlich zwei Drittel der Unternehmen erreichten die Gewinnzone, unter den Konsumgüterherstellern sogar 82%. Die Unternehmen dieser Sparte erzielten auch überdurchschnittlich häufig Umsatzzuwächse.

read publication

Cover_Wirtschaft-im_Wandel_2016-1.jpg

Kommentar: Bleibt Sachsen-Anhalt abgehängt?

Oliver Holtemöller

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2016

Abstract

Das Hauptthema in den Medien ist zurzeit die Flüchtlingskrise. Im Jahr 2015 sind über eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen. Darüber hinaus gibt es weiterhin Zuwanderung aus ost- und südeuropäischen EU-Ländern nach Deutschland. Bei monatsgenauer Rechnung und unter Berücksichtigung von Fortzügen ergibt sich für das Jahr 2015 eine Nettozuwanderung von 900 000 Personen nach Deutschland. Ohne diese Zuwanderung würde die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter in Deutschland sinken.

read publication

cover_ka_2015-05.jpg

Wirtschaftliche Aussichten Ostdeutschlands im Jahr 2016

Hans-Ulrich Brautzsch Brigitte Loose Udo Ludwig

in: Konjunktur aktuell, No. 5, 2015

Abstract

Im Verlauf des Jahres 2016 wird sich mit dem leichten Anziehen der Investitions- und Exportkonjunktur der deutschen Wirtschaft die Basis der wirtschaftlichen Expansion in den Neuen Ländern verbreitern. Nach der konjunkturellen Verlangsamung im vergangenen Sommer werden insbesondere die überregional aktiven ostdeutschen Industrie- und Baubetriebe und die mit ihnen im Verbund stehenden Dienstleister verstärkt neue Impulse zur Steigerung der Produktion aufnehmen. Die steigenden Einkommen der privaten Haushalte vor Ort werden darüber hinaus die Wohnungswirtschaft, den Einzelhandel, das Gastgewerbe, den Tourismus und die privaten Dienstleister anregen.

read publication

cover_wiwa_2015-6.jpg

Arbeitsmarktbilanz Ostdeutschland: Beschäftigung im Osten rückläufig

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, No. 6, 2015

Abstract

Der seit dem vierten Quartal 2014 zu beobachtende Beschäftigungsrückgang hat sich fortgesetzt. Im zweiten Quartal 2015 nahm die Zahl der Erwerbstätigen saisonbereinigt mit 0,2% sogar noch etwas stärker ab als in den beiden Quartalen zuvor. Dabei lag im ersten Halbjahr 2015 das Bruttoinlandsprodukt um 1,1% über dem Vorjahresstand. In Westdeutschland, wo das Bruttoinlandsprodukt um 1,5% zunahm, legte die Beschäftigung weiter zu.

read publication

cover_wiwa_2015-6.jpg

Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel des Chemiestandorts Bitterfeld-Wolfen

Gerhard Heimpold

in: Wirtschaft im Wandel, No. 6, 2015

Abstract

Der Erhalt industrieller Kerne war eines der wirtschaftspolitischen Ziele beim Aufbau Ost. Einer dieser Kerne ist der Chemiestandort Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt. Der Beitrag untersucht, wie es nach 25 Jahren Deutscher Einheit um diesen industriellen Kern bestellt ist. In einem Satz: Der Kern ist nicht mehr der alte. Die Kombinate der Großchemie waren als Ganzes nicht privatisierbar. An ihre Stelle sind moderne mittelständische Chemiebetriebe getreten. Daneben haben sich neue Branchen, etwa die Glasindustrie, angesiedelt, und in Gestalt einer attraktiven Seenlandschaft ist aus den Braunkohlentagebauen etwas völlig Neues entstanden. Bei den Forschungsaktivitäten kann die Region aber mit westdeutschen Verhältnissen nicht mithalten. Die vielleicht größte künftige Herausforderung wird in einer demographisch bedingt rückläufigen Erwerbspersonenzahl liegen.

read publication
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo