East Germany Rearguard

Only investments in education will lead to a further catch-up

Dossier

 

In a nutshell

The East German economic convergence process is hardly progressing. The economic performance of East Germany stagnates between 70 and 80% of West Germany's level, depending on the statistical figure used. The productivity gap between East German companies and equivalent groups in the west remains even if firms of the same size of workforce and the same industry are compared.

Politicians' and economists' explanations for this development differ: While politicians are more likely to argue with the start-up difficulties, the lack of large-scale research firms and the break-up of the East German markets, scientists have brought lack of investment in education and research, the lack of internationality and insufficient innovations – and thus future-oriented arguments – to the forefront.

Our experts

All experts, press releases, publications and events on "East Germany"

 

In the first half of the 1990's, policy focused on the build-up of physical infrastructure. East Germany's economic performance increased substantially. “This process benefited from transfers from West Germany, which is why productivity advanced faster compared to other transition countries such as Poland, Hungary or the Czech Republic,” says Oliver Holtemöller, IWH Vice President. Today, the East-German physical infrastructure is on the same level as West Germany. However, the fact that the catch-up process has remained slow thus far, also in terms of the employment structure in East Germany, has other causes.

Demography

While the population in West Germany had been stagnating since the turn of the millennium and recently even increased, East Germany suffers a decline in population of about 15% since 2000 since many people left East Germany after the German unification. “On the one hand, the decline can be explained by natural demographic development. On the other hand, people still have better economic perspectives elsewhere and therefore move,” Oliver Holtemöller points out. Indeed, in 2015, the population increased in East Germany as well. But this is mainly due to the extraordinary influx of refugees who are distributed to the federal states of Germany according to a fixed ratio.

Insufficient investment in education and research

To improve the economic situation, it is essential to invest in education and research – from early childhood development to academic training. Education does not only enable people to participate in the labour market with equal chances but also fights poverty and unemployment, which is far more sustainable, for example, than the widespread minimum wage. Education is the key to innovation and productivity. The same is true for investments in research and development. In 2012, for example, Saxony-Anhalt spent just 1.5% in relation to GDP, which was the lowest number among all 16 German federal states.

Lack of internationality

The German economy is strongly oriented toward international markets. Here Saxony-Anhalt has a long way to go as an East German state – foreign sales as a percentage of the total sales the manufacturing sectors is about 30%, well below the national average of 45%.

“The partial manifestation of xenophobia aggravates the situation,” says Holtemöller. On the one hand, this is a negative location factor: For example, in Saxony-Anhalt, the number of right-wing criminal offenses is twelve times higher than in Hesse. This makes it extremely difficult to attract qualified specialists from foreign countries to settle in East Germany.

“A one-sided orientation toward physical capital and technology will not help to bring East Germany forward. The key future drivers are human capital, creativity and open-mindedness,” summarises the Vice President.

Info Graphics

Publications on "East Germany"

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-3.jpg

Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel des Metallurgiestandorts Eisenhüttenstadt

Gerhard Heimpold

in: Wirtschaft im Wandel, No. 3, 2016

Abstract

Der Metallurgiestandort Eisenhüttenstadt gehörte zu den industriellen Kernen, um deren Erhalt nach Herstellung der Einheit Deutschlands gerungen wurde. Der Beitrag untersucht, wie der Kern nach mehr als 25 Jahren Deutscher Einheit dasteht und welche Entwicklung sich vollzogen hat. Das Eisenhüttenstädter Unternehmen bildet weiterhin den prägenden industriellen Kern für die Region, bei starkem Beschäftigungsrückgang. Nach der Übernahme durch den privaten Investor Ende 1994 wurde die bis dahin existierende produktivitätsmindernde Lücke in der Wertschöpfungskette durch Errichtung eines Warmwalzwerks geschlossen. Auch ein neuer Hochofen wurde errichtet. Das Eisenhüttenstädter Werk gehört heute zu ArcelorMittal, dem weltweit größten Stahlkonzern, und ist einer von vier Stahlproduktionsstandorten des Konzerns in Deutschland. Geforscht wird an anderen Standorten außerhalb Deutschlands. Hergestellt werden qualitativ hochwertige Flachstähle für die zentral- und osteuropäischen Märkte. Die Produktion ist hochmodern und wettbewerbsfähig, sieht sich aber insbesondere durch Importwettbewerb und Pläne der EU-Kommission für den Emissionsrechtehandel herausgefordert. Weiterer Strukturwandel und wirtschaftliche Diversifizierung sind in Eisenhüttenstadt vonnöten.

read publication

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-2.jpg

Aktuelle Trends: Produktivität im Ost-West-Vergleich: Ostdeutschland holt langsam weiter auf

Gerhard Heimpold

in: Wirtschaft im Wandel, No. 2, 2016

Abstract

Ostdeutschland holt bei der Produktivität weiter auf, aber eben nur sehr langsam. Dies zeigen die im März 2016 veröffentlichten Daten des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“. Nach zügigen Fortschritten in der ersten Hälfte der 1990er Jahre hat sich der Aufholprozess bei der Produktivität gegenüber Westdeutschland danach deutlich verlangsamt und kommt inzwischen höchstens in Trippel­schritten voran.

read publication

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-2.jpg

IWH-Bauumfrage im ersten Quartal 2016: Hochkonjunktur im Ausbaugewerbe

Brigitte Loose

in: Wirtschaft im Wandel, No. 2, 2016

Abstract

Das Geschäftsklima im ostdeutschen Baugewerbe hat sich laut Umfrage des IWH zu Beginn des Jahres 2016 nochmals verbessert. Bei der Bewertung der aktuellen Lage setzt sich die in der zweiten Hälfte des Jahres 2015 einsetzende Aufwärtsbewegung weiter fort. Besonders deutlich hellt sich die Situation im Ausbaugewerbe auf.

read publication

Cover_Wirtschaft-im-Wandel_2016-2.jpg

IWH-Industrieumfrage im ersten Quartal 2016: Optimistische Erwartungen im Konsumgütergewerbe

Cornelia Lang

in: Wirtschaft im Wandel, No. 2, 2016

Abstract

Im Verarbeitenden Gewerbe Ostdeutschlands setzt sich die Erwärmung des Geschäftsklimas der zweiten Jahreshälfte 2015 nicht fort. Das zeigen die Ergebnisse der IWH-Umfrage im ersten Quartal 2016. Per saldo geht die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um einen Punkt zurück, bei den Geschäftsaussichten sind es zwei Punkte (vgl. Abbildung 1 und Tabelle). Dieser Dämpfer könnte der deutlich geringeren Zufriedenheit der Unternehmen mit der Auftragslage geschuldet sein.

read publication

Cover_IWH-Konjunktur-aktuell_2016-1.jpg

IWH-Bauumfrage zum Jahresauftakt 2016: Wohnungsbau im Jahr 2016 der entscheidende Impulsgeber

Brigitte Loose

in: Konjunktur aktuell, No. 1, 2016

Abstract

Das Baugewerbe in Ostdeutschland dürfte das Jahr 2015 nach einem witterungsbedingt guten Start, einer Abschwächung im Sommerhalbjahr und einer zuletzt wieder einsetzenden Kräftigung insgesamt mit einem Minus abgeschlossen haben. Die vor Jahresfrist geäußerten Erwartungen der Unternehmen sind damit zu einem Großteil nicht in Erfüllung gegangen. Die Ertragslage der Bauunternehmen hat sich gegenüber dem Vorjahresstand leicht verschlechtert. Während sie im Hoch- und Ausbaubereich aber immer noch als gut bezeichnet werden kann, stellt sie sich im Tiefbau eher ungünstig dar.

read publication
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo