Marktmacht, Inputkosten und Technologie

Im Fokus dieser Forschungsgruppe steht die empirische Analyse der Dynamik und Determinanten der wirtschaftlichen Entwicklung. Dabei wird soweit wie möglich anerkannt, dass es einzelne heterogene Unternehmen sind, die durch ihre individuellen Fähigkeiten, Innovationen hervorzubringen und Ressourcen effizient zu allokieren, die Entwicklung auf höherer Aggregationsebene bestimmen. Insgesamt kann die mikrofundierte Analyse zu einem besseren Verständnis der eigentlichen Mechanismen und der Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung und somit zur Entwicklung geeigneter wirtschaftspolitischer Instrumente beitragen. Beispielsweise beschäftigt sich eins der aktuellen Projekte dieser Forschungsgruppe mit den Effekten von (Import-)Wettbewerb auf Produktivität und Innovationsverhalten von Unternehmen sowie auf die Entwicklung in und von Branchen.

Die Forschungsgruppe arbeitet eng mit CompNet zusammen.

Forschungscluster
Produktivität und Institutionen

Ihr Kontakt

Dr. Matthias Mertens
Dr. Matthias Mertens
Mitglied - Abteilung Strukturwandel und Produktivität
Nachricht senden +49 345 7753-707 Persönliche Seite

PROJEKTE

10.2022 ‐ 09.2024

MULTIMSPROD/MULTIMSPROD AUT

Europäische Kommission

Enhancing the Micro Foundation of the Research Output of National Productivity Board (NPBs). Using CompNet and expanding its Micro Data Infrastructure (MDI).

Projektseite ansehen

Professor Javier Miranda, Ph.D.

09.2016 ‐

The Competitiveness Research Network (CompNet)

Mittelgeber: Europäische Zentralbank (EZB), Europäische Investitionsbank (EIB), Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), Tinbergen-Institut, Europäische Kommission.

The Competitiveness Research Network (CompNet) provides a forum for high level research and policy analysis in the areas of competitiveness and productivity. Its main activities include the regular updating of its micro-based competitiveness database for European countries, unprecedented in terms of coverage and cross-country comparability.

Professor Reint E. Gropp, Ph.D.

Referierte Publikationen

cover_the-economic-journal.jpg

Trade Shocks, Labour Markets and Migration in the First Globalisation

Richard Bräuer Felix Kersting

in: Economic Journal, Nr. 657, 2024

Abstract

This paper studies the economic and political effects of a large trade shock in agriculture—the grain invasion from the Americas—in Prussia during the first globalisation (1870–913). We show that this shock led to a decline in the employment rate and overall income. However, we do not observe declining per capita income and political polarisation, which we explain by a strong migration response. Our results suggest that the negative and persistent effects of trade shocks we see today are not a universal feature of globalisation, but depend on labour mobility. For our analysis, we digitise data from Prussian industrial and agricultural censuses on the county level and combine them with national trade data at the product level. We exploit the cross-regional variation in cultivated crops within Prussia and instrument with Italian and United States trade data to isolate exogenous variation.

Publikation lesen

cover_international-journal-of-industrial-organization.jpg

Labor Market Power and Between-Firm Wage (In)Equality

Matthias Mertens

in: International Journal of Industrial Organization, December 2023

Abstract

I study how labor market power affects firm wage differences using German manufacturing sector firm-level data (1995-2016). In past decades, labor market power increasingly moderated rising between-firm wage differences. This is because high-paying firms possess high and increasing labor market power and pay wages below competitive levels, whereas low-wage firms pay competitive or even above competitive wages. Over time, large, high-wage, high-productivity firms generate increasingly large labor market rents while charging comparably low product markups. This provides novel insights on why such top firms are profitable and successful. Using micro-aggregated data covering most economic sectors, I validate key results for multiple European countries.

Publikation lesen

cover_the-world-economy.gif

Import Competition and Firm Productivity: Evidence from German Manufacturing

Richard Bräuer Matthias Mertens Viktor Slavtchev

in: World Economy, Nr. 8, 2023

Abstract

Abstract We study how different types of import competition affect firm productivity using firm-product data from German manufacturing (2000-2014). Competition from high-income countries causes affected domestic firms to increase their productivity and lower their prices. Oppositely, import competition from low-wage countries does not lead to firm productivity gains. Instead, domestic firms' sales and input usage decline. Our findings confirm the intuition of ladder models that the effect of competition depends on the "closeness" of competitors. They are in line with widespread X-inefficiencies throughout the economy, which firms reduce in response to competition from high-income countries.

Publikation lesen

cover_journal-of-the-japanese-and-international-economies.jpg

Cross-country Evidence on the Allocation of COVID-19 Government Subsidies and Consequences for Productivity

Tommaso Bighelli Tibor Lalinsky Juuso Vanhala

in: Journal of the Japanese and International Economies, June 2023

Abstract

We study the consequences of the Covid-19 pandemic and related policy support on productivity. We employ an extensive micro-distributed exercise to access otherwise unavailable individual data on firm performance and government subsidies. Our cross-country evidence for five EU countries shows that the pandemic led to a significant short-term decline in aggregate productivity and the direct support to firms had only a limited positive effect on productivity developments. A thorough comparative analysis of the distribution of employment and overall direct subsidies, considering separately also relative firm-level size of support and the probability of being supported, reveals ambiguous cross-country results related to the firm-level productivity and points to the decisive role of other firm characteristics.

Publikation lesen

cover_the-review-of-economic-studies.png

Marginal Jobs and Job Surplus: A Test of the Efficiency of Separations

Simon Jäger Benjamin Schoefer Josef Zweimüller

in: Review of Economic Studies, Nr. 3, 2023

Abstract

We present a test of Coasean theories of efficient separations. We study a cohort of jobs from the introduction through the repeal of a large age- and region-specific unemployment benefit extension in Austria. In the treatment group, 18.5% fewer jobs survive the program period. According to the Coasean view, the destroyed marginal jobs had low joint surplus. Hence, after the repeal, the treatment survivors should be more resilient than the ineligible control group survivors. Strikingly, the two groups instead exhibit identical post-repeal separation behavior. We provide, and find suggestive evidence consistent with, an alternative model in which wage rigidity drives the inefficient separation dynamics.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

Measuring the Efficiency of Regional Innovation Systems – An Empirical Assessment

Michael Fritsch Viktor Slavtchev

in: Freiberg Working Papers, Nr. 08-2006, Nr. 8, 2006

Abstract

Wir messen die Effizienz der regionalen Innovationssysteme (RIS) in Deutschland anhand einer Wissensproduktionsfunktion. Diese Funktion stellt einen Zusammenhang zwischen der Anzahl der von den Einwohnern einer Region angemeldeten Patente und der Anzahl der FuE-Beschäftigten im Privatsektor in der Region. Zwei alternative Methoden zur empirischen Berechnung der Wissensproduktionsfunktion werden vorgestellt. In einem ersten Ansatz nehmen wir an, dass sich Unterschiede der Produktivität der FuE-Beschäftigten in der Steigung der Wissensproduktionsfunktion und somit in der Grenzproduktivität der FuE-Aktivitäten niederschlagen. Ein zweiter Ansatz bestimmte die Durchschnittsproduktivität der FuE-Beschäftigten mittels einer stochastischen Frontier-Wissensproduktionsfunktion. Wir vergleichen die Resultate beider Ansätze und diskutieren kritische Fragen hinsichtlich der Verteilungscharakteristika der technischen Effizienz von Regionen, der adäquaten Größe regionaler Innovationssysteme sowie der Präsenz und der Effekte räumlicher Interdependenzen zwischen den Regionen (räumlicher Autokorrelation).

Publikation lesen

Universities and Innovation in Space

Michael Fritsch Viktor Slavtchev

in: Freiberg Working Papers, Nr. 15-2006, Nr. 15, 2006

Abstract

Wir untersuchen die Rolle der Universitäten als Wissensquelle für regionale Innovationsprozesse. Für diese Analyse auf der Grundlage von NUTS-3 Regionen (Kreise) werden vielfältige Indikatoren herangezogen. Die Intensität und die Qualität der Forschung an Universitäten haben einen signifikanten Einfluss auf den regionalen Innovationsoutput. Demgegenüber erweist sich die Größe der Universitäten als unbedeutend. Eine Politik, die regionale Innovationsprozesse durch Errichtung oder Ausbau von Universitäten fördern will, sollte daher ein starkes Augenmerk auf die Intensität und die Qualität der in diesen Einrichtungen betriebenen Forschung legen.

Publikation lesen

The Role of Regional Knowledge Sources for Innovation – An Empirical Assessment

Michael Fritsch Viktor Slavtchev

in: Freiberg Working Papers, Nr. 15-2005, Nr. 15, 2005

Abstract

Wir untersuchen die Bedeutung verschiedener Inputs, insbesondere verschiedener Wissensquellen, für den regionalen Output an Erfindungen (Patente) mithilfe einer Wissensproduktionsfunktion. Als Wissensquellen werden die FuE-Beschäftigte im Privatsektor, die Größe der Universitäten und Fachhochschulen sowie das Volumen der von ihnen aus verschiedenen Quellen eingeworbenen Drittmittel berücksichtigt. Die Bedeutung dieser Wissensquellen wurde systematisch auf der Ebene der westdeutschen Kreise getestet, wobei Informationen sowohl über den jeweiligen Kreis als auch über die Nachbarkreise einbezogen wurden. Es stellt sich heraus, dass von der Qualität der in den Universitäten und Fachhochschulen betriebenen Forschung ein signifikanter Einfluss auf die regionale Innovationstätigkeit ausgeht. Die reine Größe der Universitäten und Fachhochschulen in der Region hat hingegen keinen Einfluss. Darüber hinaus ermitteln wir Unterschiede nach Herkunft von Drittmitteln sowie Unterschiede in der Bedeutung verschiedener Fachdisziplinen für regionale Innovationsaktivitäten. Wissensspillover sind im Wesentlichen auf die angrenzenden Kreise begrenzt.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoGefördert durch das BMWK