Volatilität, Wachstum und Finanzkrisen

Diese Forschungsgruppe erforscht – auch vor dem Hintergrund der jüngsten Krisen – den Zusammenhang zwischen finanziellen und monetären Größen, realwirtschaftlichen Schwankungen und langfristigem Wirtschaftswachstum.

IWH-Datenprojekt: Financial Stability Indicators in Europe

Forschungscluster
Finanzstabilität und Regulierung

Ihr Kontakt

Juniorprofessor Dr. Gregor von Schweinitz
Juniorprofessor Dr. Gregor von Schweinitz
Mitglied - Abteilung Makroökonomik
Nachricht senden +49 345 7753-744

PROJEKTE

01.2017 ‐ 12.2018

Early-warning Models for Systemic Banking Crises

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Juniorprofessor Dr. Gregor von Schweinitz

01.2018 ‐ 12.2018

International Monetary Policy Transmission

Deutsche Bundesbank

Juniorprofessor Dr. Gregor von Schweinitz

Referierte Publikationen

cover_ORDO.jpg

Die Bedeutung der Besitzverflechtung von Kapitalgesellschaften für die Finanzkrise

Makram El-Shagi C. Ilgmann

in: ORDO, 2010

Abstract

Im vorliegenden Papier wird die Bedeutung der Besitzverflechtungen zwischen Aktiengesellschaften (bzw. Kapitalgesellschaften im Allgemeinen) für die gegenwärtige Finanzmarktkrise herausgearbeitet. Durch den wechselseitigen Besitz von Firmen untereinander ist eine Situation entstanden, in denen bestellte Manager sich lediglich kontrollieren. Durch entstehende Abhängigkeiten und die innerhalb der verhältnismäßig kleinen Gruppe von Topmanagern mögliche implizite Koordination konnten Vorstände über die Entlohnungs- und damit auch über die Anreizsysteme, denen sie ausgesetzt sind, wesentlich mitentscheiden. Dies hat, wie gezeigt wird, erheblich zur Entstehung von Anreizsystemen beigetragen, die sich im Kern an kurzfristigen Erfolgen orientieren. Da insbesondere in der Finanzintermediation kurz- und langfristige Gewinnoptimierung durch die starke Korrelation von Risiko und Gewinnmöglichkeiten einem starken Trade- off unterliegen, haben diese Anreizsysteme wiederum eine erhebliche Rolle in der verfehlten Risikopolitik der Banken gespielt, die ein wesentliche Ursache der Krise war.

Publikation lesen

Finanzielle Instabilität und Krise in den Post-Transformations-Ländern

Hubert Gabrisch

in: Wirtschaftspolitische Blätter, Nr. 3, 2009

Abstract

Die Ansteckung durch die globale Finanzkrise war nur ein Auslöser für die schwere Krise in den europäischen Post-Transformations-Ländern. Ursache war die seit 2001 zunehmende finanzielle Instabilität der Länder in Zusammenhang mit der Übernahme ihres Banken- und Finanzsektors durch internationale Finanzinstitutionen. Allgemeine euphorische Renditeerwartungen bildeten den Auftakt für Vermögenspreisblasen und die steigende Verschuldung des privaten Sektors, die durch ausländische Kapitalzuflüsse genährt wurde. Die Studie argumentiert daher, dass simple Konzepte einer Beschränkung inländischer Nachfrage keinen Ausweg aus der Krise weisen. Vielmehr wird eine zweite Transformation notwendig, die ein Wachstumsmodell etabliert, das den Einfluss spekulativer Kapitalzuflüsse reduziert und weiterhin hohe Wachstumsraten ermöglicht.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo