IWH-Tarif-Check: Im Baugewerbe wird künftig auch real deutlich mehr gezahlt: Starker Anstieg der Tariflöhne, ostdeutsche Beschäftigte holen aber nicht weiter auf

Nach monatelangen Tarifverhandlungen gibt es für die rund 800 000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe einen Schlichterspruch – und die bislang höchste Tariflohnvereinbarung Deutschlands in diesem Jahr: Die Beschäftigten im Tarifgebiet West bekommen zum 1. Mai 2018 5,7% mehr Lohn und insgesamt drei Einmalzahlungen: im November diesen Jahres 250 Euro, im Juni 2019 600 Euro und im November 2019 noch einmal 250 Euro. Im Tarifgebiet Ost steigen die Tariflöhne ab Mai 2018 sogar um 6,6% und im Juni 2019 dann um 0,8%. Dazu kommt eine Einmalzahlung im November 2019 in Höhe von 250 Euro je Beschäftigten. Doch wie viel vom Plus bleibt den Bauarbeitenden wirklich? Das IWH hat die realen Einkommenszuwächse berechnet.

Autoren Oliver Holtemöller ; Birgit Schultz

Werden alle Teilkomponenten berücksichtigt, steigt der durchschnittliche jährliche Tariflohn im Bauhauptgewerbe im Tarifgebiet Ost in den Jahren 2018 und 2019 in etwa gleich stark wie im Tarifgebiet West. Damit beträgt der Lohnabstand zum Tarif­gebiet West weiterhin 7%. Bereinigt man den jährlichen Tariflohnanstieg um die zu erwartenden Be- und Entlastungseffekte durch Inflation und Lohnabzüge, so ergeben sich in beiden Tarifgebieten reale Netto-Tariflohnveränderungen von 3,5% im Jahr 2018 und rund 4% im Jahr 2019. Verglichen mit dem Jahr 2014 steigen die Ein­kommen damit deutlich.

Um einen Eindruck zu bekommen, wie hoch der reale Einkommenszuwachs durch Tariflohnabschlüsse ist, wird um Inflation sowie Be- und Entlastungseffekte durch Lohnsteuer und Sozialversicherung bereinigt. So dürften die Verbraucherpreise in diesem Jahr um 1,5%, im nächsten Jahr um 1,7% und danach um 1,8% steigen. Das verringert den realen Lohnzuwachs um jeweils diese Beträge. Zudem steigt die Lohnsteuer progressiv und lässt so den verbleibenden Netto-Lohnzuwachs geringer ausfallen. Allerdings sinken gleichzeitig die Beitragssätze zur Sozialversicherung für die Arbeitnehmer in diesem und im nächsten Jahr, sodass hier eine deutliche Entlastung stattfindet.

Die Ergebnisse des IWH-Tarif-Checks werden im Rahmen einer Kooperation des IWH mit dem MDR-Fernsehen vom MDR graphisch aufbereitet und im Nachrichten­programm „MDR Aktuell“ gesendet sowie auf der MDR-Website veröffentlicht.

Alle bisherigen Ausgaben des IWH-Tarif-Checks und des MDR-Aktuell-Tarif-Checks sind auch auf der IWH-Website nachzulesen.

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail

IWH-Expertenliste

Die IWH-Expertenliste bietet eine Übersicht der IWH-Forschungsthemen und der auf
 diesen Gebieten forschenden Wissenschaftler/innen. Die jeweiligen Experten für die
 dort aufgelisteten Themengebiete erreichen Sie für Anfragen wie gewohnt über die
 Pressestelle des IWH.

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo