25 Jahre IWH

cover_wiwa_2015-6.jpg

Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel des Chemiestandorts Bitterfeld-Wolfen

Der Erhalt industrieller Kerne war eines der wirtschaftspolitischen Ziele beim Aufbau Ost. Einer dieser Kerne ist der Chemiestandort Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt. Der Beitrag untersucht, wie es nach 25 Jahren Deutscher Einheit um diesen industriellen Kern bestellt ist. In einem Satz: Der Kern ist nicht mehr der alte. Die Kombinate der Großchemie waren als Ganzes nicht privatisierbar. An ihre Stelle sind moderne mittelständische Chemiebetriebe getreten. Daneben haben sich neue Branchen, etwa die Glasindustrie, angesiedelt, und in Gestalt einer attraktiven Seenlandschaft ist aus den Braunkohlentagebauen etwas völlig Neues entstanden. Bei den Forschungsaktivitäten kann die Region aber mit westdeutschen Verhältnissen nicht mithalten. Die vielleicht größte künftige Herausforderung wird in einer demographisch bedingt rückläufigen Erwerbspersonenzahl liegen.

18. Dezember 2015

Autoren Gerhard Heimpold

Inhalt
Seite 1
Seite 2
Mit schwierigem Erbe in die Marktwirtschaft Auf einer Seite lesen

Der Beitrag ist Auftakt einer Artikelserie, die sich mit ausgewählten industriellen Kernen in Ostdeutschland und ihrer Entwicklung nach Herstellung der Einheit Deutschlands befasst. Deren Erhalt gehörte in den 1990er Jahren zu den
– kontrovers diskutierten – Zielen der Wirtschaftspolitik. Bitterfeld-Wolfen zählte zusammen mit den anderen Standorten des mitteldeutschen Chemiedreiecks zu diesen industriellen Kernen. Nachfolgend wird untersucht, wie es um die Wirtschaft in Bitterfeld-Wolfen ein Vierteljahrhundert später bestellt ist und welche Faktoren diese Entwicklung bis heute beeinflusst haben.

Historische Wurzeln des Standorts

In der Region um Bitterfeld wurde seit 1839 in größerem Umfang Braunkohle abgebaut.  Die Vorkommen an Braunkohle und Kalisalz, die Wasserressourcen sowie die gut ausgebauten Eisenbahnverbindungen machten Bitterfeld auch als Chemiestandort attraktiv.  Die „Elektrochemischen Werke G.m.b.H. zu Berlin“ kündigten 1893 den Bau eines Chemiebetriebs zur Herstellung von Ätznatron und Chlorkalk an, im selben Jahr wurde die Errichtung einer Elektrolyse-Anlage in Bitterfeld durch die „Chemische Fabrik Elektron AG/Frankfurt a.M.“ beschlossen, und im Jahr 1894 traf die „Actiengesellschaft für Anilin-Fabrikation“ (Agfa) die Entscheidung, eine Farbstoffproduktion in Wolfen zu errichten; im Jahr 1910 kam eine Filmfabrik hinzu.  Später wurde das Produktspektrum weiter ausgedehnt. Unter zentralverwaltungswirtschaftlichen Bedingungen nach 1945 dominierten in Bitterfeld-Wolfen die Stammbetriebe dreier großer Kombinate – des VEB Chemiekombinat Bitterfeld (CKB), des VEB Fotochemisches Kombinat Wolfen und des VEB Braunkohlekombinat Bitterfeld (BKK).  Ein viertes großes Unternehmen war der VEB Industrie- und Kraftwerksrohrleitungsbau Bitterfeld (IKR).  Der CKB-Stammbetrieb hatte 17 500 Beschäftigte, jener des Fotochemischen Kombinats 16 800 (Ende 1989).  Im BKK und im IKR waren 1990 jeweils 5 000 Beschäftigte tätig.  Die Produktionsanlagen waren in der DDR auf Verschleiß gefahren worden, mit äußerst negativen Wirkungen auf die Umwelt.

Mit schwierigem Erbe in die Marktwirtschaft

Nach Einschätzung des Finanzministeriums der DDR waren nach Vollzug der Währungsunion auch die Unternehmen der Großchemie in Bitterfeld und Wolfen „stark konkursgefährdet“.  Rund ein Drittel der Produktionsanlagen im CKB-Stammbetrieb war mehr als 50 Jahre alt, ein weiteres Viertel war 21 bis 50 Jahre alt.  Die Produktpalette war mit über 4 000 verschiedenen Erzeugnissen im CKB sehr breit; dies brachte dem Betrieb die Bezeichung „,Apotheke‘ der DDR und des Comecon“  ein. In den Jahren 1991 und 1992 verzeichneten die Großchemieunternehmen in Bitterfeld und Wolfen jeweils ein negatives Betriebsergebnis in dreistelliger Millionenhöhe. Im Jahr 1992 betrug es in Bitterfeld −216 Mio. DM, in Wolfen −153 Mio. DM.  Mithin waren Investoren an einer ganzheitlichen Übernahme der großen Einheiten nicht interessiert. Dass die chemische Produktion in Bitterfeld und Wolfen trotzdem eine Perspektive erhielt, ist nicht zuletzt dem Versprechen des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl am 10. Mai 1991 anlässlich eines Besuchs in Buna zu danken, sich für den Erhalt des Chemiedreiecks einzusetzen.  In Bitterfeld gab es 191 (Teil-)Privatisierungen, Ausgründungen und Neuansiedlungen, mit 4 900 Arbeitsplätzen und Investitionsvorhaben im Umfang von 2,1 Mrd. DM (Stand 01.09.1994).  Zu nennen sind beispielsweise der Verkauf der Chloralkali-Elektrolyse an die ECI Elektro-Chemie Ibbenbühren GmbH, heute Akzo Nobel Industrial Chemicals,  und die Ansiedlung von Betrieben in Bitterfeld durch Bayer und Heraeus. Eine Privatisierung der Filmfabrik Wolfen GmbH gelang nicht. Ihre Liquidation begann 1994.  Eine Reihe von Betriebsteilen der ehemaligen Filmfabrik konnten sich aber in den Jahren 1997/1998 verselbstständigen: Zu ihnen werden die Unternehmen ORWO FilmoTec GmbH, ORGANICA Feinchemie GmbH Wolfen, FEW CHEMICALS GmbH, verschiedene Folienproduzenten sowie die MABA Spezialmaschinen GmbH gezählt.  In Wolfen und Thalheim erfolgten vor allem Neuansiedlungen, z. B. des Flachglasherstellers Guardian.  Die Braunkohlentagebaue im Raum Bitterfeld wurden nach 1990 stillgelegt und zur Sanierung an die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) übergeben.  Entstanden ist unter anderem die touristisch genutzte Seenlandschaft „Goitzsche“.  Aus dem einstigen IKR ist die Bilfinger Rohrleitungsbau GmbH mit 420 Beschäftigten (2013) hervorgegangen.  Die neuen Strukturen wären ohne umfassende Umweltsanierung nicht entstanden. Allein 1991 bis 1997 wurden rund 1,9 Mrd. DM für Abriss und Sanierung verausgabt.  Auf den sanierten Flächen entstand ein Chemiepark.

Nächste Seite
Mit schwierigem Erbe in die Marktwirtschaft

Außerdem in diesem Heft

cover_wiwa_2015-6.jpg

Arbeitsmarktbilanz Ostdeutschland: Beschäftigung im Osten rückläufig

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 6, 2015

Abstract

Der seit dem vierten Quartal 2014 zu beobachtende Beschäftigungsrückgang hat sich fortgesetzt. Im zweiten Quartal 2015 nahm die Zahl der Erwerbstätigen saisonbereinigt mit 0,2% sogar noch etwas stärker ab als in den beiden Quartalen zuvor. Dabei lag im ersten Halbjahr 2015 das Bruttoinlandsprodukt um 1,1% über dem Vorjahresstand. In Westdeutschland, wo das Bruttoinlandsprodukt um 1,5% zunahm, legte die Beschäftigung weiter zu.

Publikation lesen

cover_wiwa_2015-6.jpg

Kommentar: Politische Kreditvergabe der Sparkassen

Reint E. Gropp

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 6, 2015

Abstract

Theorien politischer Konjunkturzyklen gehen davon aus, dass Politiker in Wahljahren einer expansiven Steuerpolitik zuneigen, weil sie ein Interesse daran haben, ihre Popularität zu steigern, indem sie die wirtschaftlichen Bedingungen möglichst günstig erscheinen lassen.

Publikation lesen

cover_wiwa_2015-6.jpg

Aktuelle Trends: Konvergenzvorsprung der ostdeutschen Wirtschaftsleistung ist dahin!

Udo Ludwig

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 6, 2015

Abstract

In der Wirtschaftsleistung je Einwohner haben die ostdeutschen Flächenländer laut amtlichen Angaben seit einigen Jahren kaum noch Fortschritte gegenüber dem Stand in den Ländern des früheren Bundesgebiets erzielt (gemessene Konvergenz). Damit ist der Konvergenzvorsprung der ostdeutschen Pro-Kopf-Produktion gegenüber dem „neoklassisch“ bestimmten Angleichungspfad nicht nur geschmolzen, sondern bereits verschwunden.

Publikation lesen

cover_wiwa_2015-6.jpg

Persönliche Beziehungen, der Transfer von akademischem Wissen und der Standort von Gründungen aus Hochschulen

S. Heblich Viktor Slavtchev

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 6, 2015

Abstract

In dieser Studie wird die Bedeutung von persönlichen Beziehungen zwischen Unternehmensgründern aus Hochschulen und Hochschulforschern für die Entscheidung der Gründer, sich in der Region der Heimathochschule niederzulassen, untersucht. Am Beispiel von Gründungen aus Hochschulen in Regionen mit mehreren Hochschulen kann gezeigt werden, dass bei der Entscheidung der Gründer, in der Region zu bleiben, der Nähe zur Heimatfakultät größere Bedeutung zukommt als der Nähe zu vergleichbaren Fakultäten an anderen lokalen Hochschulen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass für den Zugang zu akademischem Wissen und Ressourcen und deren Transfer in Privatunternehmen über das einfache lokale Vorhandensein von Hochschulen hinaus persönliche Beziehungen bedeutsam sind. Dies hat Implikationen für die Rolle der Hochschulen als Standortvorteil für Unternehmen, die von akademischem Wissen und Ressourcen profitieren können oder darauf angewiesen sind.

Publikation lesen

cover_wiwa_2015-6.jpg

Zu den Auswirkungen der Migration auf den ostdeutschen Arbeitsmarkt

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 6, 2015

Abstract

Die starken Migrationsprozesse beeinflussen zunehmend auch den ostdeutschen Arbeitsmarkt. Die Zuwachsraten bei der Zahl der Beschäftigten, den Arbeitslosen sowie den Leistungsbeziehern nach SGB II vor allem aus den mittel- und osteuropäischen Staaten mit Arbeitnehmerfreizügigkeit, den von der europäischen Schulden- und Vertrauenskrise besonders schwer betroffenen Ländern Griechenland, Italien, Portugal und Spanien sowie den Asylherkunftsländern sind gegenwärtig sehr hoch und liegen in der gleichen Größenordnung wie in Westdeutschland. Die Anteile von Migranten an der Bevölkerung und an relevanten Arbeitsmarktgrößen sind allerdings in Ostdeutschland erheblich niedriger als in Westdeutschland.

Publikation lesen

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Dr. Gerhard Heimpold
Dr. Gerhard Heimpold
Senior Economist

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-753 Anfrage per E-Mail

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo