Inhalt
Seite 1
Verbesserung der Eigenkapitalquote durch Kreditverknappung
Seite 2
Strengere Regeln für Risikokalkulation verstärken den Effekt
Seite 3
Spielräume bei der Bankenaufsicht erlauben Manipulation des Eigenkapitals
Seite 4
Endnoten Auf einer Seite lesen

Im Unterschied zum bilanziellen Eigenkapital umfasst das weiter gefasste regulatorische Eigenkapital alle Positionen, die eine Verlustausgleichs- oder Haftungsfunktion übernehmen.

Dieser Abschnitt stützt sich auf Gropp, Reint E.; Mosk, T.; Ongena, S.; Wix, C.: Bank Response to Higher Capital Requirements: Evidence from a Quasinatural Experiment, in: Review of Financial Studies, Vol. 32 (1), 2019, 266−299.

Vgl. Gropp, Reint E.; Mosk, T.; Ongena, S.; Simac, I.; Wix, C.: Supranational Rules, National Discretion: Increasing Versus Inflating Regulatory Bank Capital? CEPR Discussion Papers 15764, 2021.

Zu diesem Vorgang vgl. European Banking Authority: EU Capital Exercise Final Results, online unter https://www.eba.europa.eu/risk-analysis-and-data/eu-capital-exercise/final-results.

Der Firmenwert (Goodwill) und andere immaterielle Vermögensgegenstände sind im Falle einer Schieflage der Bank möglicherweise nicht verwertbar und stellen daher keinen sicheren Verlustausgleich dar.

Außerdem in diesem Heft

cover_wiwa_2021-04.jpg

Aktuelle Trends: Weniger Gewerbeabmeldungen seit Beginn der Pandemie

Steffen Müller

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 4, 2021

Abstract

Insolvente Unternehmen sind zahlungsunfähig oder überschuldet und werden in den allermeisten Fällen geschlossen. Dagegen wird ein Gewerbe nicht nur bei der Insolvenz eines Betriebes abgemeldet, sondern z. B. auch, wenn ein Weiterbetrieb nicht lohnend erscheint. Somit sollte sich die gegenwärtige Corona-Krise auch in einer höheren Zahl an Gewerbeabmeldungen spiegeln.

Publikation lesen

cover_wiwa_2021-04.jpg

Kommentar: Weniger Krisenmodus und wieder mehr Wettbewerb, bitte!

Steffen Müller

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 4, 2021

Abstract

Ende November kam die frohe Kunde aus Nürnberg: Die Arbeitslosenzahlen sind weiter gesunken, sogar den zehnten Monat in Folge. Was auf der einen Seite erfreulich ist, zeigt auf der anderen Seite, dass Arbeitskräftemangel eines der größten Probleme der deutschen Wirtschaft ist. 

Publikation lesen

Ihr Kontakt

Für Wissenschaftler/innen

Für Journalistinnen/en

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo