25 Years IWH

Wiwa_6_2016_Abbildung_SKET.jpg

Im Fokus: Industrielle Kerne in Ostdeutschland und wie es dort heute aussieht – Das Beispiel SKET Magdeburg

Die erste Privatisierung des Stammbetriebs des ehemaligen VEB Schwermaschinenbau-Kombinats „Ernst Thälmann“ (SKET) scheiterte nach zwei Jahren, und das Unternehmen ging 1996 in die Gesamtvollstreckung. Im Jahr 1998 wurden in einem zweiten Anlauf die fünf geschaffenen Auffanggesellschaften allesamt privatisiert, allerdings mit nur wenigen Beschäftigten. In einem Fall entstand eine völlig neue Produktion: die Herstellung von Komponenten für Windenergieanlagen. Der Aufschwung der erneuerbaren Energien hat den Magdeburger Schwermaschinenbauern in die Hände gespielt. Die Verfügbarkeit großer Industrieflächen war ebenfalls förderlich für diese Branche, ebenso die Kompetenzen in der Bearbeitung großer Maschinenteile. Auch andere Geschäftsfelder des früheren Schwermaschinenbau-Kombinats leben in Form mittelständischer Unternehmen fort: die Entwicklung und Herstellung von Maschinen zur Verarbeitung von Ölsaaten, Maschinen in den Bereichen Kabel- und Stahlseiltechnik, Walzwerksausrüstungen sowie EDV-Dienstleistungen.

15. December 2016

Authors Gerhard Heimpold

Contents
Page 1
Fortsetzung der Artikelserie über industrielle Kerne
Page 2
Beschäftigung All in one page

Der Beitrag bildet eine Fortsetzung der Artikelserie über industrielle Kerne in Ostdeutschland. Gegenstand sind ehemals volkseigene Betriebe der DDR, für die sich in den frühen 1990er Jahren im Rahmen der Privatisierung zunächst kein Käufer fand. Zur Vermeidung einer dauerhaften De-Industrialisierung wurde versucht, industrielle Kerne zu erhalten. Nach mehr als einem Vierteljahrhundert Deutscher Einheit soll exemplarisch untersucht werden, wie es in diesen industriellen Kernen nunmehr aussieht, welche Veränderungen eingetreten sind und welche Entwicklungsperspektiven sich dort abzeichnen. Auch neuere empirische Arbeiten, die sich mit den Langfristeffekten der Industrialisierung befassen, motivieren diese Artikelserie. Günstige wirtschaftliche Entwicklungsbedingungen existieren nach regionalökonomischen Vorstellungen, wenn in den Kernen durch Investitionen modernes Sachkapital geschaffen wird und qualifizierte Fachkräfte vorhanden sind, die Standortregion eine diversifizierte Unternehmenslandschaft aufweist, die zugleich Anknüpfungspunkte für den betreffenden Kern bildet, und idealerweise eigene Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten stattfinden. Demgemäß fokussiert dieser Beitrag auf Investitionen, Beschäftigungssituation sowie das regionale Umfeld und die Forschungsaktivitäten.

Gegenstand des Artikels sind die Unternehmen, die ihre Wurzeln im Stammbetrieb des VEB Schwermaschinenbau-Kombinat „Ernst Thälmann“ (SKET) Magdeburg haben. Den Einstieg bildet ein Überblick über die historischen Wurzeln des Unternehmens SKET.  

Historische Ursprünge

Die Tradition des Magdeburger Schwermaschinenbaus reicht bis zum Jahr 1855 zurück, als Hermann Gruson ein Unternehmen errichtete, das in den Bereichen Eisengießerei, Maschinen- und Schiffbau tätig war. Ab 1893 gehörte es zum Krupp-Konzern. Nach 1945 war das Unternehmen zunächst eine sowjetische Aktiengesellschaft, die im Jahr 1954 in das Volkseigentum der DDR überging und als VEB Schwermaschinenbau „Ernst Thälmann“ Magdeburg-Buckau firmierte. Im Jahr 1969 erfolgte die Bildung eines Kombinats, des VEB Schwermaschinenbau-Kombinats „Ernst Thälmann“ (Abkürzung SKET), zu dem 19 Betriebe mit rund 29 000 Beschäftigten gehörten (30.06.1990), und der Stammbetrieb hatte seinen Sitz in Magdeburg.

Im Juni 1990 wurden acht frühere Betriebe des SKET unter dem Dach der SKET Maschinen- und Anlagenbau AG der Treuhandanstalt zwecks Privatisierung zugeordnet. Ein McKinsey-Gutachten soll damals als Schwächen der AG die Heterogenität der Unternehmensstruktur, die große Zahl von Standorten, die starke Orientierung auf die östlichen Märkte und die niedrige Produktivität sowie als Stärken die Kenntnis der Märkte der ehemaligen Sowjetunion, die Kompetenz im Kerngeschäft, die Erfahrung mit Großvorhaben sowie motivierte Mitarbeiter attestiert haben. Für Zwecke der Sanierung der SKET AG sollten laut Beschluss der Treuhandanstalt bis 1995/1996 eine Mrd. DM verausgabt werden. Vorgesehen waren Avalkredite, Liquiditätskredite, weitere Darlehen, Kredite für Investitionen sowie Gelder für die Eigenkapitalausstattung. Die EU-Kommission hat allerdings Beihilfen in Höhe von 300 Mio. ECU (588 Mio. DM), die die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) der SKET Schwermaschinenbau Magdeburg GmbH (SKET SMM) gewährt hatte, als unvereinbar mit den Regeln des Gemeinsamen Marktes erklärt und deren Rückforderung verlangt.

Im Jahr 1994 wurden 51% der SKET-Anteile an die Oestmann & Borchert Industriebeteiligungen veräußert. Diese Privatisierung war jedoch nicht erfolgreich. Ein Antrag auf Gesamtvollstreckung wurde am 15. Oktober 1996 gestellt, für die als eine wesentliche Ursache die Erschließung neuer Märkte unter Inkaufnahme von Verlusten gesehen wurde; diese sollen das Doppelte des Umsatzes betragen haben. Im Zuge der Gesamtvollstreckung wurden fünf Auffanggesellschaften gegründet, die sich nach Produktsparten gliederten: Maschinen- und Anlagenbau, Ölmaschinen, Verseilmaschinen, Walzwerkstechnik sowie EDV- Dienstleistungen. Alle fünf Unternehmen konnten privatisiert werden, allerdings mit nur wenigen Beschäftigten. Die Europäische Kommission verwendete in ihren Beihilfe-Dokumenten den Begriff der „Baby- SKETs“. Anfang 1998 wurde die SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH durch den Windenergiean- lagenhersteller ENERCON übernommen und firmiert inzwischen als SKET GmbH. Die Ölmaschinenherstellung wurde 1997 von der CIMBRIA-Gruppe übernommen, gehört seit 2011 zur CPM-Gruppe und firmiert seitdem als CPM-SKET. Die Verseilmaschinenherstellung wurde im Jahr 1997 von Johannes Erich Wilms, einem Unternehmer aus Menden, erworben und trägt nunmehr den Namen SKET Verseilmaschinenbau GmbH. Im April 1998 wurde die Münchmeyer Petersen GmbH & Co KG (MPC) neuer Eigentümer der SKET Walzwerkstechnik. Heute knüpft die MWE Magdeburger Walzwerk Engineering GmbH als Unternehmen der Küttner-Gruppe Essen an die SKET-Tradition im Bereich der Walzwerkstechnik an. Der EDV-Dienstleister wurde Juni 1997 von der data experts gmbh mit Standorten in Neubrandenburg, Berlin und Magdeburg übernommen und ist als SKET EDV GmbH tätig. Für die SKET-Nachfolger hat die EU-Kommission Finanzhilfen von zusammengenommen rund 232 Mio. DM genehmigt. 

Restrukturierung und Investitionen

In großem Maßstab investierte der Windkraftanlagenhersteller ENERCON in neue Produktionsstätten in Magdeburg. Neben der Übernahme der SKET Maschinen- und Anlagenbau GmbH gründete ENERCON bereits 1997 in Magdeburg das Unternehmen SAM Stahlturm- und Apparatebau Magdeburg GmbH und später die Windgeneratorenfertigung Magdeburg GmbH sowie die Rotorblattfertigung Magdeburg GmbH. ENERCON startete die Entwicklung eines dritten Bereichs in Magdeburg-Rothensee im Jahr 2000. Dort hat im Jahr 2014 auch ein vierter Bereich, der ebenfalls Teile für Windkraftanlagen herstellt, den Betrieb aufgenommen. Zwei weitere ENERCON-Produktionsbetriebe wurden Anfang 2015 in Magdeburg am Standort Industriestraße, mit einem entsprechenden Flächenangebot für Produktion und Logistik, eingeweiht: die Magdeburger Komponentenfertigung GmbH (MKF) und die Magdeburger Generatorenfertigung GmbH (MGF). 

next page
Beschäftigung

Also in this issue

cover_wirtschaft-im-wandel_2016-6.jpg

Kommentar: Für mehr Ehrlichkeit in der Rentendebatte

Martin Altemeyer-Bartscher Oliver Holtemöller

in: Wirtschaft im Wandel , No. 6, 2016

Abstract

Durch die steigende Lebenserwartung und die geringen Geburtenraten wird in Zukunft eine abnehmende Zahl von Erwerbstätigen in Deutschland die Rentenleistungen für eine steigende Zahl von Rentnern finanzieren müssen. Während im Jahr 2016 auf 100 Beschäftigte 53 Rentner kommen, werden es im Jahr 2050 mehr als 80 Rentner sein. Diese Entwicklung führt zu einer zunehmenden Verunsicherung in der Bevölkerung hinsichtlich der zukünftigen Leistungsfähigkeit der umlagefinanzierten Altersversorgung. Auf diese Verunsicherung antwortete die Politik kürzlich wieder mit der Formulierung einer so genannten doppelten Haltelinie. Diese beinhaltet eine untere Grenze für das Sicherungsniveau und eine obere Grenze für den Beitragssatz.

read publication

Wiwa_6_2016_Abbildung_Trend.jpg

Aktuelle Trends: Ungewöhnliche Zeiten in der Geldpolitik: Niedriges Zinsniveau begleitet von hohen Zentralbankreserven

Kirsten Schmidt Lena Tonzer

in: Wirtschaft im Wandel , No. 6, 2016

Abstract

Mit dem Ausbruch der Finanzkrise 20072008 und der sich anschließenden Staatsschuldenkrise kam es zu zahlreichen Veränderungen in der Implementierung der Geldpolitik im Euroraum. Oberstes Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) ist dabei die Wahrung der Preisstabilität und ein funktionierender Geldtransmissionsmechanismus. 

read publication

Wiwa_6_2016_Karte3_Dienstleister.jpg

Dienstleister bestimmen die Dynamik der Beschäftigung

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel , No. 6, 2016

Abstract

Der in Ostdeutschland deutlich geringere Beschäftigungsaufbau im Vergleich zu Westdeutschland ist maßgeblich darauf zurückzuführen, dass die Impulse der Dienstleistungsbereiche für die gesamtwirtschaftliche Beschäftigung beträchtlich geringer sind als in Westdeutschland. Allerdings nimmt Berlin unter den ostdeutschen Ländern eine Sonderstellung ein, da der dortige kräftige Beschäftigungsaufbau vollständig von den Dienstleistungsbereichen getragen wird. Auf der Kreisebene zeigt sich eine hohe Korrelation zwischen der Beschäftigungsentwicklung insgesamt und der Höhe der Expansionsbeiträge der Dienstleistungsbereiche. Die regional differierenden Expansionsbeiträge der Dienstleistungsbereiche stehen im Zusammenhang mit Unterschieden bei der Teilzeitbeschäftigung, der demographischen Entwicklung sowie der Siedlungs- und Produktionsstruktur.

read publication

Wiwa_6_2016_Abbildung3_Einkommesverluste.jpg

Einkommensverluste nach Arbeitsplatzverlusten: Kompensation vor allem durch staatliche Umverteilung

Daniel Fackler Eva Hank

in: Wirtschaft im Wandel , No. 6, 2016

Abstract

Zahlreiche Studien zeigen, dass unfreiwillige Arbeitsplatzverluste zu hohen und langfristigen Einkommensverlusten bei betroffenen Arbeitnehmern führen. Die vorliegende Studie verwendet Befragungsdaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), um erstmals umfassend zu untersuchen, ob und in welchem Ausmaß Verluste im individuellen Arbeitseinkommen durch alternative Einkommensquellen, Reaktionen anderer Haushaltsmitglieder und durch staatliche Umverteilung ausgeglichen werden. Die Ergebnisse zeigen, dass Verdienstverluste vor allem durch staatliche Umverteilung kompensiert werden, wohingegen andere Kanäle nur eine untergeordnete Rolle spielen. Ein Vergleich internationaler empirischer Evidenz zu den Verdienstausfällen nach Arbeitsplatzverlusten spricht nicht dafür, dass staatliche Umverteilung den Anreiz, Verluste durch eigene Anstrengungen selbst auszugleichen, vermindert.

read publication

Teaserbild.jpg

6th IWH/INFER-Workshop on Applied Economics and Economic Policy: “(Ending) Unconventional Monetary Policy

Birgit Schultz Gregor von Schweinitz

in: Wirtschaft im Wandel , No. 6, 2016

Abstract

Am 29. und 30. September 2016 fand am IWH in Zusammenarbeit mit dem International Network for Economic Research (INFER) der 6. Workshop in der Reihe „Applied Economics and Economic Policy“ statt. Im Rahmen des Workshops stellten Wissenschaftler europäischer Universitäten und internationaler Organisationen ihre neuesten Forschungsergebnisse zu aktuellen ökonomischen Fragen und Problemen vor und diskutierten diese intensiv. Insbesondere gab es einen regen Austausch über das Spezialthema „(Ending) Unconventional Monetary Policy“. Hier ging es vor allem um die geldpolitischen Maßnahmen und Instrumente, die neben dem Zentralbankzins seit der Finanzkrise eingesetzt werden.

read publication

Whom to contact

For Researchers

Dr Gerhard Heimpold
Dr Gerhard Heimpold
Senior Economist

If you have any further questions please contact me.

+49 345 7753-753 Request per E-Mail

For Journalists

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Press Officer

If you have any further questions please contact me.

+49 345 7753-720 Request per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo