25 Years IWH

Lift_cody-hiscox-616658-unsplash.jpg

Joint Economic Forecast Spring 2018: Germany’s Economic Experts Raise Forecast Slightly

Germany’s leading economic experts raised their forecasts for 2018 and 2019 slightly in their Spring Joint Economic Forecast released on Thursday in Berlin. They now expect economic growth of 2.2 percent for this year and 2.0 percent for 2019, versus 2.0 percent and 1.8 percent respectively in their autumn forecast.

 

Read more

What are you interested in?

Research Networks, Data and Policy Advice

Figure It Out!

Wage Losses after Job Displacement

100

After the closure of manufacturing plants that employed more than 100 workers

IEB, BHP, own calculations
12
percent
the average wage loss for full-time male workers amounts to 12% even years after plant closure.
IEB, BHP, own calculations

Press Releases

19.04.2018 • 9/2018

IWH-Tarif-Check: Auch real steigen die Einkommen im öffentlichen Dienst kräftig. Reale Netto-Lohnzuwächse bei den Beschäftigten von Bund und Kommunen in den nächsten Jahren

Professor Dr Oliver Holtemöller
Birgit Schultz
Abstract

Der neue Tariflohnabschluss verheißt Positives für die 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen: Rückwirkend zum 01.03.2018 erhalten sie 3,2%, ab dem 01.04.2019 weitere 3,1% und zum 01.03.2020 nochmals 1,1% mehr Lohn. Die Beschäftigten bis zur Entgeltgruppe 6 erhalten zudem eine Einmalzahlung von 250 Euro.

Read press release

19.04.2018 • 8/2018

Ostdeutsche Produktion expandiert wieder langsamer als in Deutschland insgesamt – Implikationen der Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2018 und amtlicher Daten für die ost-deutsche Wirtschaft im Jahr 2017

Abstract

Für das Jahr 2018 prognostiziert das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) einen Anstieg des ostdeutschen Bruttoinlandsprodukts mit Berlin um 1,8% (Gemeinschaftsdiagnose für Deutschland insgesamt 2,2%). Im Jahr 2019 dürfte der Abstand zur gesamtdeutschen Zuwachsrate wieder etwas geringer werden (Ostdeutschland: 1,8%, Deutschland insgesamt: 2,0%).

Read press release

19.04.2018 • 7/2018

Joint Economic Forecast Spring 2018: Germany’s Economic Experts Raise Forecast Slightly

Abstract

Berlin, 19 April – Germany’s leading economic experts raised their forecasts for 2018 and 2019 slightly in their Spring Joint Economic Forecast released on Thursday in Berlin. They now expect economic growth of 2.2 percent for this year and 2.0 percent for 2019, versus 2.0 percent and 1.8 percent respectively in their autumn forecast. “The German economy is still booming, but the air is getting thinner as unused capacities are shrinking“, notes Timo Wollmershaeuser, ifo Head of Economic Forecasting. Commenting on the new German government’s economic policy, he adds: “It is precisely when the government’s coffers are full that fiscal policy should reflect the implications of its actions for overall economic stability and the sustainability of public finances. The extension of statutory pension benefits outlined in the coalition agreement runs counter to the idea of sustainability.”

Read press release

29.03.2018 • 6/2018

Ostdeutsche Flächenländer können mit westdeutschem Wirtschaftswachstum nicht mithalten

Professor Dr Oliver Holtemöller
Abstract

Deutschlands Wirtschaft ist im Jahr 2017 um stolze 2,2% gewachsen. Bei näherem Hinsehen offenbart sich aber schnell: Die Wachstumszahlen von Bundesländern wie Bayern (+2,8%), Bremen (+3,3%) und Niedersachsen (+2,5%) verheißen deutlich mehr als die der ostdeutschen Flächenländer, beispielsweise die Sachsens (+1,4%) und vor allem Sachsen-Anhalts (0,8%), wie die heute vorgelegten BIP-Wachstumszahlen des Arbeitskreises Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder (VGRdL) für 2017 zeigen. Damit geht die Schere zwischen Ost- und Westdeutschland nicht weiter zu. „Der Aufholprozess stagniert; die ostdeutschen Länder sollten ihre Wirtschaftspolitik mehr auf die bessere Qualifizierung der Erwerbstätigen und Innovationen ausrichten“, so Oliver Holtemöller, Vizepräsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) und Leiter der Abteilung Makroökonomik.

Read press release
Stefanie Müller
Stefanie Müller
Press Officer

If you have any further questions please contact me.

+49 345 7753-720 Request per E-Mail

Media Centre

Facts and Figures

Current Publications

Media Centre

2018 ASSA Annual Meeting

Presentations of IWH researchers at the ASSA annual conference 2018 in Philadelphia:

Paper Sessions:

Poster Sessions:

Discussions:

  • Michael Koetter: The Interest of Being Eligible (J.-S. Mésonnier, C. O'Donnell, O. Toutain)

Current Events

Veranstaltung
26
Apr 2018

09:00 - 13:00

Public events

Girls'Day 2018

View event
Browse all events

IWH at a Glance

90
IWH people
13
nations
15
research groups
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo