Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

 




Das Corona-Dilemma

Reint E. Gropp Die Politik steht zurzeit vor einem scheinbar unlösbaren Dilemma. Die Infektionszahlen sollen niedrig gehalten werden, solange es keine wirksame Therapie gegen Covid-19 gibt. Aber der Lockdown droht der Wirtschaft die Luft zu nehmen. Flächendeckende regelmäßige Selbsttests bei gleichzeitigem Schutz besonders gefährdeter Gruppen könnten dem Land in die Normalität zurückhelfen. [...] weiterlesen

Magazin im PDF-Format lesen Heft-Archiv durchsuchen    



André Diegmann
Aktuelle Trends: Entwicklung der Firmengründungen in Deutschland
Die Anzahl der Firmengründungen je Einwohner ist in den letzten Jahren fast überall in Deutschland zurückgegangen, besonders deutlich im Osten, in Teilen des Ruhrgebiets, im Norden und an der südlichen Landesgrenze. ...<<



Matthias Brachert, Eva Dettmann, Mirko Titze
Zu den betrieblichen Effekten der Investitionsförderung im Rahmen der deutschen Regionalpolitik
In einer Pilotstudie für Sachsen-Anhalt zeigen Forscher des Zentrums für evidenzbasierte Politikberatung (IWH-CEP), wie sich die im Rahmen der Regionalpolitik gewährten Investitionszuschüsse auf Beschäftigung, Investitionen und Produktivität der geförderten Betriebe ausgewirkt haben. ...<<



Sithara Thies
IWH-Transfertagung „Europas Finanzmarkt: Zwangsehe oder lose Bekanntschaft?“
Ein Jahrzehnt nach der weltweiten Finanzkrise steht das Finanzsystem noch immer vor enormen Herausforderungen. Wie diese in Europa gemeistert werden können, war Thema der diesjährigen, hochkarätig besetzten IWH-Transfertagung. ...<<



Trotz Krisenstimmung blieb die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im März und April 2020 auf Vorjahresniveau. Das zeigt der erstmals veröffentlichte IWH-Insolvenztrend. Das IWH liefert damit ab sofort und deutlich vor der amtlichen Statistik ein monatliches Update zum bundesweiten Insolvenzgeschehen.
IWH-Pressemitteilung
Webpräsenz der IWH-Insolvenzforschung



Das IWH ist als Partner der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) Teil des neuen Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ). An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbund sind elf Hochschulen und Institute beteiligt. Das neue Institut soll aktuelle für den gesellschaftlichen Zusammenhalt relevante gesellschaftliche Trends und Entwicklungen sowie ihre historischen Wurzeln identifizieren und interdisziplinär analysieren.
MLU-Pressemitteilung         Information des BMBF



Prognose in der Krise: Das IWH hat in seiner Frühjahrsprognose im März und Anfang April in der Gemeinschaftsdiagnose zusammen mit den anderen deutschen Wirtschaftsforschungsinstituten die ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie intensiv untersucht. Erstmals seit ihrem Start 1950 wurde die Gemeinschaftsdiagnose vollständig im virtuellen Austausch der Beteiligten erarbeitet. Auch die abschließende Pressekonferenz fand als Videokonferenz statt.




UPCOMING: Montag, 22. Juni bis Mittwoch, 24. Juni 2020, Nationalbank der Slowakei, Bratislava
Virtual Conference on Sustainable Development, Firm Performance, and Competitiveness Policies in Small Open Economies
Das Programm umfasst Sessions zu Finance und Wachstum, globalen Wertschöpfungsketten, Mikroindikatoren zur Politikanalyse und ein Panel zu den Folgen von Covid-19 für die Produktivität. Keynote Speaker ist Robert B. Koopman, Chefökonom der Welthandelsorganisation (WTO).
UPCOMING: Montag, 17. August und Dienstag, 18. August 2020, Halle (Saale)
6th IWH-FIN-FIRE Workshop on “Challenges to Financial Stability”
Die Regulierung des Finanzsektors, die resultierenden Wirkungen auf die Finanzstabilität und die einhergehenden Konsequenzen für die Realwirtschaft stehen im Zentrum des Workshops. Keynote Speaker ist Daniel Paravisini, London School of Economics (LSE).
UPCOMING: Montag, 21. und Dienstag, 22. September 2020, Europäische Zentralbank, Frankfurt am Main
9th CompNet Annual Conference 2020
Die Jahreskonferenz steht diesmal unter dem Thema „Trade and Financial Flows in the Era of ‘Post-Globalisation’: A European Perspective“. Keynote Speakers: Emmanuel Farhi und Marc Melitz (beide Harvard University).

Mittwoch, 26. Februar 2020, Halle (Saale)
Europas Finanzmarkt: Zwangsehe oder lose Bekanntschaft?
Im Fokus der diesjährigen IWH-Transfertagung standen Forschungsergebnisse zur Finanzmarktintegration in Europa, zu langfristigen Kreditzyklen und zum Zusammenhang von Gebietsreformen und Banken. Claudia Buch, Vizepräsidentin der Deutschen Bundesbank (Bild), hielt den Eröffnungsvortrag. Ein lebhaftes Podiumsgespräch zur europäischen Finanzmarktunion beschloss die Veranstaltung.
Programm          Eröffnungsvortrag          Tagungsbericht



Donnerstag, 26. März 2020, Halle (Saale)
Girls'Day 2020 @ Home
Wegen des Coronavirus konnten wir dieses Jahr keine Schülerinnen zum Girls'Day ans IWH einladen. Deswegen entwickelte Juniorprofessorin Lena Tonzer ein digitales Angebot: Wirtschaft in Gefahr: Wie reagiert die Europäische Zentralbank auf den Corona-Schock? Außerdem konnten sich die Schülerinnen mit Juniorprofessor Felix Noth via Zoom über Banken, das aktuelle Wirtschaftsgeschehen und das Arbeiten in der Wissenschaft austauschen.

Alle IWH-Veranstaltungen


British Journal of Industrial Relations
Birds, Birds, Birds: Co‐Worker Similarity, Workplace Diversity and Job Switches
Boris Hirsch, E. J. Jahn, T. Zwick
>>We investigate how the demographic composition of the workforce along the sex, nationality, education, age and tenure dimensions affects job switches. For large manufacturing plants in Germany during 1975–2016, we find that larger co‐worker similarity in all five dimensions substantially depresses job‐to‐job moves, whereas workplace diversity is of limited importance. …<<



Empirica – Journal of European Economics
The Appropriateness of the Macroeconomic Imbalance Procedure for Central and Eastern European Countries
G. Dany-Knedlik, Martina Kämpfe, T. Knedlik
>>The European Commission’s Scoreboard of Macroeconomic Imbalances is a rare case of a publicly released early warning system. It was published first time in 2012 by the European Commission as a reaction to public debt crises in Europe. …<<



Empirical Economics
Nowcasting East German GDP Growth: a MIDAS Approach
João C. Claudio, Katja Heinisch, Oliver Holtemöller
>>So far, regional GDP forecasts do not play an important role in public budget planning. We provide a new quarterly time series for East German GDP and develop a forecasting approach for East German GDP that takes data availability in real time and regional economic indicators into account. …<<



Energy
Coal Phase-out in Germany – Implications and Policies for Affected Regions
P.-Y. Oei, H. Hermann, P. Herpich, Oliver Holtemöller, B. Lünenbürger, Christoph Schult
>>Soft-linking an energy system model with an input-output model and a regional macroeconomic model, the study simulates the socio-economic effects of the phase-out in the lignite regions, as well as in the rest of Germany. …<<



Financial Markets, Institutions and Instruments
The Income Elasticity of Mortgage Loan Demand
M. D. Delis, Iftekhar Hasan, C. Tsoumas
>>One explanation for the emergence of the housing market bubble and the subprime crisis is that increases in individuals’ income led to higher increases in the amount of mortgage loans demanded, especially for the middle class. …<<



International Review of Financial Analysis
Entrenchment Through Corporate Social Responsibility: Evidence from CEO Network Centrality
S. Chahine, Y. Fang, Iftekhar Hasan, M. Mazboudi
>>This paper investigates whether CEOs with high network centrality entrench themselves when taking CSR decisions and how that affects firm value. Evidence portrays that CSR in firms with more central CEOs is negatively associated with firm-value, and this association is mitigated by better corporate governance mechanisms and by geographic areas of higher social capital. …<<



Journal of Evolutionary Economics
Structural Stability of the Research & Development Sector in European Economies Despite the Economic Crisis
J. Günther, M. Kristalova, Udo Ludwig
>>When an external shock such as the economic crisis in 2008/2009 occurs, the interconnectedness of sectors can be affected. This paper investigates whether the R&D sector experienced changes in its sectoral integration through the recession. …<<



Journal of International Financial Markets, Institutions and Money
Comparing Financial Transparency Between For-profit and Nonprofit Suppliers of Public Goods: Evidence from Microfinance
J. W. Goodell, A. Goyal, Iftekhar Hasan
>>We examine the impact of for-profit versus nonprofit status on the financial transparency of firms engaged with supplying public goods. We find that financial transparency is positively associated with a for-profit status. …<<



LABOUR
Who Buffers Income Losses after Job Displacement? The Role of Alternative Income Sources, the Family, and the State
Daniel Fackler, Eva Weigt
>>Using survey data from the German Socio‐Economic Panel (SOEP), this paper analyses the extent to which alternative income sources, reactions within the household context, and redistribution by the state attenuate earnings losses after job displacement. …<<



List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik
Industrielle Kerne in Ostdeutschland und ihre Interaktion mit dem regionalen Umfeld – vier Fallbeispiele
Gerhard Heimpold
>>Der Beitrag hat die Entwicklung ausgewählter industrieller Kerne in Ostdeutschland seit 1990 zum Gegenstand. Bei den industriellen Kernen handelte es sich um ehemalige volkseigene Betriebe, die die Treuhandanstalt als sanierungsfähig ansah, für die sich jedoch kurzfristig keine Käufer fanden. …<<



Regional Science and Urban Economics
The Regional Effects of a Place-based Policy – Causal Evidence from Germany
Matthias Brachert, Eva Dettmann, Mirko Titze
>>The German government provides discretionary investment grants to structurally weak regions in order to reduce regional inequality. We use a regression discontinuity design that exploits an exogenous discrete jump in the probability of regional actors to receive investment grants to identify the causal effects of the policy. …<<



VOX CEPR Policy Portal
Resolving the Missing Deflation and Inflation Puzzles
J. Lindé, Mathias Trabandt
>>The alleged breakdown of the Phillips curve has left monetary policy researchers and central bankers wondering if we need to develop completely new models for price and wage determination. This column argues that a relatively small alteration of the standard New Keynesian model, combined with using the nonlinear instead of the linearised solution, is sufficient to resolve the two puzzles. …<<



Alle IWH-Veröffentlichungen


IWH-Diskussionspapiere Nr. 24/2019
Nowcasting East German GDP Growth: a MIDAS Approach
João Carlos Claudio, Katja Heinisch, Oliver Holtemöller


IWH-Diskussionspapiere Nr. 1/2020
Intangible Capital and Productivity. Firm-level Evidence from German Manufacturing
W. Kaus, Viktor Slavtchev, M. Zimmermann


IWH-Diskussionspapiere Nr. 2/2020
Financial Linkages and Sectoral Business Cycle Synchronisation: Evidence from Europe
Hannes Böhm, J. Schaumburg, Lena Tonzer


IWH-Diskussionspapiere Nr. 3/2020
flexpaneldid: A Stata Toolbox for Causal Analysis with Varying Treatment Time and Duration
Eva Dettmann, Alexander Giebler, A. Weyh


IWH-Diskussionspapiere Nr. 4/2020
Integrated Assessment of Epidemic and Economic Dynamics
Oliver Holtemöller


IWH-Diskussionspapiere Nr. 5/2020
Asymmetric Investment Responses to Firm-specific Forecast Errors
J. Berner, Manuel Buchholz, Lena Tonzer


Alle IWH-Diskussionspapiere


IWH-Pressemitteilung 1/2020
Alterung, Braunkohleausstieg und Klimapaket: Finanzpolitische Konsequenzen in Deutschland bis 2024
>>Nach der Mittelfristprojektion des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) wird das Wachstum in Deutschland in den Jahren bis 2024 aufgrund der bald sinkenden Erwerbsbevölkerung spürbar zurückgehen. …<<


IWH-Pressemitteilung 2/2020
Ursachen von Populismus: IWH beginnt internationales Forschungsprojekt
>>Hat das Erstarken von populistischen Parteien ökonomische Ursachen? Diese brisante Frage untersucht das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) ab sofort federführend zusammen mit Forschenden aus England, Schottland und Tschechien. …<<


IWH-Pressemitteilung 4/2020
Konjunktur aktuell: Wirtschaft im Bann der Corona-Epidemie
>>Die Corona-Epidemie blockiert die konjunkturelle Erholung in Deutschland. Aus dem Ausland fällt Nachfrage aus, im Inland wird Konsum, soweit er Infektionsrisiken mit sich bringt, unterlassen, und Investitionen werden aufgeschoben. …<<


IWH-Pressemitteilung 5/2020
Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2020: Wirtschaft unter Schock – Finanzpolitik hält dagegen
>>Die Corona-Pandemie löst eine schwerwiegende Rezession in Deutschland aus. Die Wirtschaftsleistung wird in diesem Jahr um 4,2% schrumpfen. Das erwarten die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Frühjahrsgutachten. Für das kommende Jahr sagen sie eine Erholung und ein Wachstum von 5,8% voraus. …<<


IWH-Pressemitteilung 6/2020
Der Einbruch der Wirtschaft infolge der Corona-Pandemie dürfte in Ostdeutschland etwas schwächer ausfallen als im Westen – Implikationen der Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2020 und amtlicher Länderdaten für die ostdeutsche Wirtschaft
>>Das vom Einbruch besonders betroffene Verarbeitende Gewerbe hat in Ostdeutschland ein geringeres Gewicht als in Deutschland insgesamt, während die öffentlichen Dienstleister, deren Produktion recht stabil bleiben dürfte, im Osten eine größere Rolle spielen als im Westen. …<<


IWH-Pressemitteilung 7/2020
Start für IWH-Insolvenztrend: Zahl der Firmenpleiten trotz Coronakrise konstant
>>Trotz Krisenstimmung blieb die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland im März und April 2020 auf Vorjahresniveau. Das zeigt der heute erstmals veröffentlichte IWH-Insolvenztrend. …<<


Alle IWH-Pressemitteilungen


Oliver Holtemöller: Bericht: „Shutdown, leere Auftragsbücher, Kurzarbeit – wie lange kann das gut gehen?“
in: ARD Plusminus, 8. April 2020


IWH: Gastbeitrag von Ufuk Akcigit mit Verweis auf sein Forschungsprojekt am IWH: „Tückische Trägheit“
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Januar 2020


Reint E. Gropp: Interview zu den Ergebnissen des Kohlegipfels: „Kohle-Kompromiss wird Probleme in der Lausitz und an der Saale verschlimmern“
in: Wirtschaftswoche, 17. Januar 2020


Gesamtes IWH-Medienecho



Erfolgreich promoviert:
Aida Ćumurović verteidigte am 23.10.2019 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ihre Dissertation Essays on Financial Literacy and Behavioral Economics.
Felix Pohle verteidigte am 28.10.2019 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg seine Doktorarbeit Labour Market Institutions and Employment.
Kirsten Schmidt verteidigte am 18.12.2019 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ihre Dissertation Four Essays on Banking Regulation and Monetary Policy.
Matthias Mertens verteidigte am 15.04.2020 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg seine Doktorarbeit The Effects of International Product Market Competition and Demand on Firm Productivity and Labor Market Power.
Chris Becker verteidigte am 07.05.2020 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg seine Dissertation Essays in Financial Market Intervention.



Seit Januar 2020 ist Dr. André Diegmann wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Strukturwandel und Produktivität. Er forscht zu den Themen angewandte Mikroökonometrie, Arbeitsmarktökonomik und Finanzwissenschaften. André Diegmann studierte an der Universität Kassel und wurde an der Universität Mannheim promoviert. Er wechselte vom Stab des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ans IWH.



Seit Februar 2020 ist Sarah Fritz Doktorandin im Zentrum für evidenzbasierte Politikberatung (IWH-CEP). Sie arbeitet dort mit am Aufbau einer evidenzbasierten Evaluationskultur für industriepolitische Subventionen (Projekt EVA-KULT ). Sarah Fritz studierte am Deutsch-Französischen Campus von Sciences Po in Nancy und an der Bocconi-Universität in Mailand.



Seit April 2020 ist Annika Backes Doktorandin in der Abteilung Strukturwandel und Produktivität. Sie forscht zum Schwerpunkt Populismus und Globalisierung. Annika Backes studierte an der Universität Leipzig und verbrachte ein Auslandssemester an der Keio University in Tokio.




Impressum
Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Kleine Märkerstraße 8
D-06108 Halle (Saale)
Tel +49 345 7753 60
www.iwh-halle.de

Vorstand: Vertretungsberechtigter Vorstand: Professor Reint E. Gropp, Ph.D.,
Professor Dr. Oliver Holtemöller, Dr. Tankred Schuhmann, Anschrift wie oben
Registergericht: Vereinsregister Stendal, Vereinsregisternummer 21103