Europas Populisten im Aufwind: Ökonomische Ursachen und demokratische Herausforderungen

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutieren im Vorfeld der Europawahl, ob das Erstarken populistischer Parteien ökonomische Ursachen hat. Dazu laden Leopoldina und IWH alle Interessierten am 3. Juni 2024 nach Halle (Saale) ein.

Infos und Anmeldung

IWH-Insolvenztrend für April: Firmenpleiten erreichen neuen Höchststand

Deutlich schneller als die amtliche Statistik liefert das IWH jeden Monat ein Lagebild vom bundesweiten Insolvenzgeschehen. Im April gab es 47 Prozent mehr Pleiten von Personen- und Kapitalgesellschaften als vor einem Jahr. Auch die Zahl der betroffenen Beschäftigten ist außergewöhnlich hoch. Das Ende der Insolvenzwelle ist jedoch in Sicht.

Weiterlesen

Chinesische Massenimporte stärken extreme Parteien

Die Globalisierung hat den politischen Rändern in Europa Stimmenzuwächse beschert. Eine IWH-Studie belegt erstmals Langzeitfolgen gestiegener chinesischer Importe in europäische Länder: Vor allem rechtsextreme und populistische Parteien profitierten in Parlamentswahlen vom so genannten China-Schock.

Weiterlesen

Gegenwind aus In- und Ausland: Institute revidieren Prognose deutlich nach unten

Die Wirtschaft in Deutschland ist aus Sicht der fünf führenden Wirtschaftsforschungsinstitute angeschlagen. In ihrem Frühjahrsgutachten revidieren sie ihre Prognose für das laufende Jahr deutlich nach unten und erwarten nun nur noch einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um 0,1%. Im Herbstgutachten standen noch 1,3% in Aussicht. 

Weiterlesen
Applauding on a business seminar!

IWH topplatziert im Forschungsmonitoring

Das IWH landet im Forschungsmonitoring 2023 gemessen sowohl an den A- und A+-Publikationen als auch an der Autorenzahl im Institutsranking jeweils auf Platz vier. Damit liegt das IWH vor allen anderen Wirtschaftsforschungsinstituten der Leibniz-Gemeinschaft. Das VWL-Ranking wird von der Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich erstellt. Es bewertet die Publikationsleistung von Volkswirten und Forschungseinrichtungen im deutschsprachigen Raum.

Zum Forschungsmonitoring

Risiko im Finanzsektor: Große Nähe zwischen Banken und Aufsicht

Viele Spitzenmanager europäischer Banken wechseln nahtlos zu deren Aufsichtsbehörden. Eine IWH-Studie zeigt erstmals das Ausmaß der personellen Verflechtungen. Sie können einer laxen Regulierung den Weg ebnen und die Finanzstabilität gefährden. Die Politik sollte drei Dinge verbessern.

Weiterlesen

Gutachten zu Kohlemilliarden: Geld sollte transparenter vergeben werden

Mit rund 41 Milliarden Euro hilft der Bund den vom Kohleausstieg betroffenen Regionen. Wird das Geld sinnvoll genutzt? Eine Analyse von IWH und RWI gibt erstmals einen Überblick über das Programm und zeigt Verbesserungspotenziale.

Weiterlesen

Solidarität mit Israel

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen steht fest in Solidarität mit Israel.

Zur Stellungnahme

Solidarität mit der Ukraine

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen zieht Konsequenzen für die Wissenschaft.

Mehr lesen

Wir erklären Wirtschaft

Wir betreiben unabhängige Forschung zu gesellschaftlich wichtigen ökonomischen Fragen und möchten Fakten und evidenzbasierte Erkenntnisse liefern, die bessere ökonomische Entscheidungen ermöglichen. Wir konzentrieren uns auf Wachstum und Produktivität, weil wir überzeugt sind, dass ökonomischer Wohlstand es den Menschen erlaubt, ein erfüllteres Leben zu führen. Junge Talente unterstützen und fördern wir bestmöglich, sodass sie Kompetenzen entwickeln und ihre Fähigkeiten optimal entfalten können. In flachen Hierarchien sind wir von intellektueller Neugier motiviert und haben den Mut, auch unbequeme Erkenntnisse in die Öffentlichkeit zu bringen.

Weiterlesen

Wofür interessieren Sie sich?

Forschungsnetzwerke, Daten und Politikberatung

Pressemitteilungen

23.05.2024 • 15/2024

Veranstaltungshinweis: „Europas Populisten im Aufwind: Ökonomische Ursachen und demokratische Herausforderungen“

Abstract

Kurz vor der Europawahl diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am 3. Juni 2024 ab 18 Uhr an der Leopoldina in Halle (Saale) über den Aufschwung populistischer Parteien in Europa, dessen ökonomische Ursachen und die damit verbundenen demokratischen Herausforderungen.

Pressemitteilung lesen

07.05.2024 • 14/2024

IWH-Insolvenztrend: Im April erneut Höchststand bei der Zahl der Unternehmensinsolvenzen, sehr viele Jobs betroffen

Abstract

Die Zahl der Insolvenzen von Personen- und Kapital- gesellschaften ist im April den dritten Monat in Folge auf einen weiteren Höchstwert gestiegen. Auch die Zahl der betroffenen Arbeitsplätze ist außergewöhnlich hoch. Das Ende der Insolvenzwelle ist jedoch bereits in Sicht.

Pressemitteilung lesen

23.04.2024 • 13/2024

Chinesische Massenimporte stärken extreme Parteien

Professor Dr. Steffen Müller
Abstract

Die Globalisierung hat den politischen Rändern in Europa Stimmenzuwächse beschert. Eine Studie des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) belegt erstmals Langzeitfolgen gestiegener chinesischer Importe in europäische Länder: Vor allem rechtsextreme und populistische Parteien konnten in nationalen Wahlen vom so genannten China-Schock profitieren.

Pressemitteilung lesen

10.04.2024 • 12/2024

IWH-Insolvenztrend: Zahl der Firmenpleiten im März abermals auf Rekordniveau

Professor Dr. Steffen Müller
Abstract

Die Zahl der Insolvenzen von Personen- und Kapitalgesellschaften ist im März auf einen weiteren Höchstwert gestiegen. Nie seit Beginn der Erhebung durch das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) im Januar 2016 gab es mehr Firmenpleiten. Allerdings ist ein Ende des Anstiegs der Insolvenzzahlen in Sicht.

Pressemitteilung lesen

Interview

IWH-Präsident Reint Gropp im Interview mit dem uni:magazin
der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 

Mediathek

Infografiken

Publikationen

Mediathek

Aktuelle Veranstaltung

Veranstaltung
24
Mai 2024

08:30 - 16:50

Workshops und Konferenzen

3rd HU-IWH Joint Junior Seminar in Finance

several speakers
Zur Veranstaltung
Alle Veranstaltungen ansehen

Gleiche Arbeit, gleicher Lohn?

Warum die Löhne im Osten noch immer niedriger als im Westen sind.
Podcast „Einheit gut, alles gut“ mit Steffen Müller

 

 

Das Institut im Überblick

106
Beschäftigte
18
Nationen
20
Forschungsgruppen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoGefördert durch das BMWK