Hohes Defizit nicht nur wegen Corona – Was kann der Staat tun?

Nach der Mittelfristprojektion des IWH wächst das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland zwischen 2020 und 2025 langsamer als zuvor, aufgrund der Pandemie und weil die Erwerbsbevölkerung zurückgeht. Viel spricht für eine Lockerung der Schuldenbremse.

Weiterlesen

MICROPROD als Best-Practice-Beispiel hervorgehoben

Die Partner von MICROPROD, einem vom IWH koordinierten EU-Projekt, freuen sich über die Hervorhebung als Best-Practice-Beispiel im jüngst veröffentlichten Bericht zur Integration der Sozial- und Humanwissenschaften in das EU-Forschungsförderprogramm Horizont 2020.

Weiterlesen

IWH-Insolvenztrend: Deutlich mehr Insolvenzen im Dezember

Deutlich schneller als die amtliche Statistik liefert das IWH monatlich ein Lagebild vom bundesweiten Insolvenzgeschehen. Die Insolvenzzahlen liegen im Dezember deutlich über denen der Vormonate. Allerdings waren vergleichsweise wenige Jobs betroffen.

Weiterlesen

Deutsche Lebensversicherer investieren nicht ausreichend in Start-ups

In Deutschland steht der Start-up-Szene nicht genügend Risikokapital zur Verfügung. Institutionelle Anleger, hier vor allem die deutschen Lebensversicherer, könnten junge Unternehmen fördern, indem sie mehr in Aktien anlegen.

Weiterlesen

IWH warnt vor neuer Bankenkrise

Die Corona-Rezession könnte das Aus für dutzende Banken bundesweit bedeuten – selbst wenn Deutschland die Wirtschaftskrise glimpflich übersteht. IWH-Präsident Reint Gropp warnt vor einer möglichen hohen Zusatzlast für die ohnehin geschwächte Realwirtschaft.

Weiterlesen

Preisgekrönter US-Ökonom forscht am IWH

Der renommierte Max-Planck-Humboldt-Forschungspreis geht 2019 an Ufuk Akcigit von der Universität Chicago. Am IWH wird der Ökonom mit innovativen Methoden untersuchen, warum die Wirtschaft in Ostdeutschland bis heute hinter der westdeutschen zurückbleibt – und welche Rolle die Treuhand dabei spielt.

Weiterlesen

Vorzeitiges Braunkohle-Aus mit spürbaren Folgen

Ein vorzeitiger Ausstieg Deutschlands aus der Braunkohle wird die Gesamtwirtschaft kaum beeinträchtigen. IWH-Modellrechnungen zeigen aber: Die Effekte auf die Arbeitsmärkte des Rheinlands, Mitteldeutschlands und der Lausitz sind beachtlich.

Weiterlesen

Wir erklären Wirtschaft

Wir betreiben unabhängige Forschung zu gesellschaftlich wichtigen ökonomischen Fragen und möchten Fakten und evidenzbasierte Erkenntnisse liefern, die bessere ökonomische Entscheidungen ermöglichen. Wir konzentrieren uns auf Wachstum und Produktivität, weil wir überzeugt sind, dass ökonomischer Wohlstand es den Menschen erlaubt, ein erfüllteres Leben zu führen. Junge Talente unterstützen und fördern wir bestmöglich, sodass sie Kompetenzen entwickeln und ihre Fähigkeiten optimal entfalten können. In flachen Hierarchien sind wir von intellektueller Neugier motiviert und haben den Mut, auch unbequeme Erkenntnisse in die Öffentlichkeit zu bringen.

Weiterlesen

Wofür interessieren Sie sich?

Forschungsnetzwerke, Daten und Politikberatung

Ausgerechnet!

4,6
Prozent

beträgt der Aktienanteil im Anlageportfolio deutscher Lebensversicherungen.

10,7
Prozent
beträgt der Aktienanteil im EU-Durchschnitt.

Pressemitteilungen

25.01.2021 • 2/2021

Hohes öffentliches Defizit nicht nur wegen Corona – Mittelfristige Handlungsmöglichkeiten für den Staat

Professor Dr. Oliver Holtemöller
Abstract

Nach der Mittelfristprojektion des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) wird das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland zwischen den Jahren 2020 und 2025 langsamer wachsen als zuvor, nicht nur aufgrund der Pandemie-Krise, sondern auch, weil die Erwerbsbevölkerung zurückgehen wird. Die im Fall unveränderter gesetzlicher Rahmenbedingungen resultierenden strukturellen öffentlichen Defizite dürften höher sein, als es die Schuldenbremse erlaubt. Die Konsolidierung würde, vor allem wenn sie durch Steuererhöhungen erfolgt, kurzfristig mit spürbaren wirtschaftlichen Einbußen einhergehen. „Es spricht viel dafür, die Schuldenbremse zwar nicht abzuschaffen, aber ein Stück weit zu lockern“, sagt Oliver Holtemöller, Leiter der Abteilung Makroökonomik und Vizepräsident des IWH.

Pressemitteilung lesen

07.01.2021 • 1/2021

IWH-Insolvenztrend: Deutlich mehr Insolvenzen im Dezember

Professor Dr. Steffen Müller
Abstract

Die Zahl der Insolvenzen war im Dezember 2020 deutlich höher als in den Vormonaten. Für die ersten beiden Monate des Jahres 2021 rechnet das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) mit ähnlichen Zahlen. Das IWH liefert mit dem IWH-Insolvenztrend ein monatliches Update zum bundesweiten Insolvenzgeschehen.

Pressemitteilung lesen

17.12.2020 • 27/2020

Aktuell weniger Insolvenzen als üblich – Nach Ende der Ausnahmeregelungen und Staatshilfen Nachholeffekt zu erwarten

Professor Dr. Oliver Holtemöller
Abstract

In Rezessionen steigt mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung üblicherweise die Zahl der Insolvenzen. Aktuell liegen die Insolvenzen in Deutschland jedoch trotz Corona-Krise unter ihrem langfristigen Trend. Die Hilfspakete des Staates und die Aussetzung der Insolvenzpflicht zeigen Wirkung. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) hat geschätzt, wie viele Insolvenzen in welchen Branchen infolge der Corona-Rezession zu erwarten gewesen wären, wenn das übliche konjunkturelle Muster gegriffen hätte. Die Ergebnisse lassen vermuten, dass nach Auslaufen der Hilfen und Ausnahmeregelungen Insolvenzen nachgeholt werden dürften.

Pressemitteilung lesen

16.12.2020 • 26/2020

Konjunktur aktuell: Neue Pandemiewelle verzögert konjunkturelle Erholung in Deutschland

Professor Dr. Oliver Holtemöller
Abstract

Der Lockdown lässt die Produktion in Deutschland zum Jahresende zurückgehen. Sobald die Infektionsschutzmaßnahmen gelockert werden, dürfte die Erholung zunächst nur langsam in Gang kommen, auch weil die befristete Mehrwertsteuersenkung ausläuft. Dank milderer Witterung und Impfkampagne dürfte die deutsche Wirtschaft ab dem Frühjahr wieder stärker expandieren. Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2021 um 4,4% zunehmen wird, nach einem Rückgang um 5% im Jahr 2020. In Ostdeutschland fällt sowohl der Rückgang als auch der Wiederanstieg deutlich geringer aus.

Pressemitteilung lesen

Mediathek

Infografiken

Publikationen

Mediathek

Aktuelle Veranstaltung

Veranstaltung
25
Jan 2021

17:00 - 18:30

IWH Research Seminar

Virtual Lecture: Market Concentration and Uniform Pricing: Evidence from Bank Mergers

Nuno Paixão  Bank of Canada
Zur Veranstaltung
Alle Veranstaltungen ansehen

Das Institut im Überblick

89
Mitarbeiter
14
Nationen
17
Forschungsgruppen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo