Nachhut Ostdeutschland

Nur mit Investitionen in Köpfe lässt sich weiter aufholen

Dossier

 

Auf den Punkt

Der wirtschaftliche Aufholprozess Ostdeutschlands kommt kaum noch voran. Je nach Messkonzept stagniert die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Neuen Bundesländer zwischen 70% und 80% des westdeutschen Niveaus. Selbst beim Vergleich von Betrieben gleicher Größe und Branche bleibt die Produktivitätslücke bestehen.

Erklärungen für diese Entwicklung sehen Politik und Wissenschaft oft in ganz unterschiedlichen Bereichen: Während Politiker und Politikerinnen eher mit Startschwierigkeiten argumentieren und das Fehlen von forschenden Großunternehmen sowie das Wegbrechen der ostdeutschen Märkte beklagen, werden auf wissenschaftlicher Seite die mangelnden Investitionen in Bildung und Forschung, die fehlende Internationalität und nicht ausreichende Innovationen - und damit die zukunftsgerichteten Argumente - ins Feld geführt.

Unsere Experten

Alle Experten, Pressemitteilungen, Publikationen und Veranstaltungen zum Thema "Ostdeutschland"

 

In der ersten Hälfte der 1990er Jahre wurde vor allem die physische Infrastruktur modernisiert, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Ostdeutschlands stieg deutlich. "Dieser Prozess beschleunigte sich durch westdeutsche Transfers erheblich, darum fiel der Produktivitätsfortschritt seinerzeit auch deutlich stärker aus als in anderen Transformationsländern wie zum Beispiel Polen, Ungarn oder Tschechien", so Professor Oliver Holtemöller, Vizepräsident des IWH. Bei der materiellen ostdeutschen Infrastruktur besteht heute im Großen und Ganzen jedoch kein Aufholbedarf mehr. Dass der Aufholprozess aber trotzdem nur langsam vorangeht - auch was den Beschäftigungsaufbau in Ostdeutschland betrifft - hat vielmehr andere Ursachen.

Demographie

Während die Bevölkerung in Westdeutschland seit der Jahrtausendwende in etwa stagniert und zuletzt sogar anstieg, ist die ostdeutsche Bevölkerung seit dem Jahr 2000 nach den großen Wanderungsverlusten der Wendezeit noch einmal um 15% zurückgegangen. "Das liegt zum einen an der natürlichen Bevölkerungsentwicklung, aber zum anderen auch daran, dass die Menschen aufgrund besserer wirtschaftlicher Perspektiven andernorts immer noch aus den ostdeutschen Flächenländern wegziehen", verdeutlicht Holtemöller. Zwar wuchs die Bevölkerung im Jahr 2015 auch hier. Das ist aber eher auf den außerordentlich hohen Zuzug von Flüchtlingen zurückzuführen, die nach einem bestimmten Schlüssel auf die Bundesländer verteilt werden.

Mangelnde Investitionen in Bildung und Forschung

Um die wirtschaftliche Lage Ostdeutschlands zu verbessern, sind Investitionen in die Bildung unerlässlich - und zwar von der frühkindlichen Förderung bis hin zur Lehre an den Universitäten. Bildung ermöglicht nicht nur gleichberechtigte Teilhabechancen auf dem Arbeitsmarkt und bekämpft Altersarmut sowie Arbeitslosigkeit damit wesentlich nachhaltiger als beispielsweise der einheitliche flächendeckende Mindestlohn. Bildung ist außerdem der Schlüssel zu Innovationen und damit zu mehr Produktivität. Ganz ähnlich verhält es sich mit Investitionen in Forschung und Entwicklung. Im Jahr 2012 beispielsweise betrugen die Ausgaben in Sachsen-Anhalt nur 1,5% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt. Das Land war damit Schlusslicht unter allen 16 Bundesländern.

Fehlende Internationalität

Der Wohlstand in Deutschland basiert zu einem guten Teil auf der internationalen Ausrichtung der Wirtschaft. Auch hier liegt Sachsen-Anhalt als ostdeutsches Bundesland weit zurück; der Anteil der Auslandsumsätze an den Gesamtumsätzen im Verarbeitenden Gewerbe liegt mit etwa 30% weit unter dem Bundesdurchschnitt von 45%.

"Die mancherorts offen zutage tretende Fremdenfeindlichkeit ist ein negativer Standortfaktor."

Erschwerend hinzu komme die teilweise offenkundige Fremdenfeindlichkeit, so Holtemöller. Das ist zum einen ein negativer Standortfaktor: In Sachsen-Anhalt kommen auf 1 000 Einwohner und Einwohnerinnen zwölfmal so viele rechtsextreme Straftaten wie beispielsweise in Hessen. Daher ist es vergleichsweise schwierig, qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland dafür zu gewinnen, sich in Ostdeutschland anzusiedeln.

"Eine einseitige Orientierung an Sachkapital und Technologie wird Ostdeutschland nicht weiterbringen. Zukunftstreiber sind Humankapital, Kreativität und Weltoffenheit," fasst der Vizepräsident zusammen.

Infografiken

Publikationen zum Thema "Ostdeutschland"

cover_wiwa_2020-02.jpg

Aktuelle Trends: Ostdeutschland macht im Jahr 2019 im Ost-West-Vergleich in puncto Produktivität einen weiteren Schritt nach vorn

Gerhard Heimpold Mirko Titze

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 2, 2020

Abstract

Ostdeutschland konnte laut Daten des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“, die Ende März 2020 veröffentlicht wurden, im Jahr 2019 in puncto Produktivität im Vergleich zu Westdeutschland einen weiteren Schritt nach vorn gehen.

Publikation lesen

cover_Ostdeutschland_Eine_Bilanz.jpg

Ostdeutschland - Eine Bilanz

IWH

in: Einzelveröffentlichungen, 2020

Abstract

Anlass dieser Festschrift ist die Verabschiedung von Dr. Gerhard Heimpold, dem stellvertretenden Leiter der Abteilung Strukturwandel und Produktivität am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), aus dem aktiven Berufsleben in den wohlverdienten Ruhestand. Gerhard Heimpold forschte am IWH zu Aspekten der Regionalentwicklung Ostdeutschlands unter Beachtung des politischen und wirtschaftlichen Transformationsprozesses. Er gehört heute zu den wenigen Experten in Deutschland, die umfassende ökonomische Kenntnis über den gesamten Verlauf des Transformationsprozesses der ostdeutschen Wirtschaft seit Mitte der 1980er Jahre vorweisen können. Gerhard Heimpold hat im Laufe seiner akademischen Ausbildung und seiner ersten wissenschaftlichen Tätigkeit tiefe Einblicke in die Ausgestaltung und Funktionsweise der sozialistischen Planwirtschaft der DDR erhalten und konnte dieses Wissen nach dem Mauerfall 1989 in wichtige wissenschaftliche Beiträge auf dem Gebiet der internationalen Transformationsforschung einbringen.

Publikation lesen

cover_wiwa_2020-01.jpg

Aktuelle Trends: Entwicklung der Firmengründungen in Deutschland

André Diegmann

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 1, 2020

Abstract

Das Produktivitätswachstum in entwickelten Volkswirtschaften hat sich in den letzten Jahren deutlich verlangsamt. Ein Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in einer Volkswirtschaft ist die Firmengründungsaktivität. Wenn neue Ideen entstehen, kann dies in eine zunehmende Gründungsaktivität münden und so positiv auf die Produktivitätsentwicklung wirken.

Publikation lesen

cover_wiwa_2020-01.jpg

Zu den betrieblichen Effekten der Investitionsförderung im Rahmen der deutschen Regionalpolitik

Matthias Brachert Eva Dettmann Mirko Titze

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 1, 2020

Abstract

Die Wirtschaft in den Industrieländern unterliegt einem ständigen Anpassungsdruck. Wichtige aktuelle Treiber des Strukturwandels sind vor allem die Globalisierung, der technologische Fortschritt (insbesondere durch Digitalisierung und Automatisierung), die Demographie (durch Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung) und der Klimawandel. Von diesem Anpassungsdruck sind jedoch die Regionen in Deutschland sehr unterschiedlich betroffen. Regionalpolitik verfolgt das Ziel, Regionen bei der Bewältigung des Strukturwandels zu unterstützen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Regionen, die ohnehin durch Strukturschwächen gekennzeichnet sind. Die aktuelle Regionalförderung in Deutschland basiert im Wesentlichen auf der Förderung von Investitionen von Betrieben und Kommunen. Die Evaluierung dieser Programme muss integraler Bestandteil der Regionalpolitik sein – schließlich stellt sich immer die Frage nach einer alternativen Verwendung knapper öffentlicher Mittel. Eine Pilotstudie für Sachsen-Anhalt zeigt, dass die im Rahmen der Regionalpolitik gewährten Investitionszuschüsse einen positiven Effekt auf Beschäftigung und Investitionen der geförderten Betriebe haben; bei den Investitionen allerdings nur für die Dauer des Projekts. Effekte der Förderung auf Umsatz und Produktivität von Betrieben in Sachsen-Anhalt waren nicht nachweisbar. 

Publikation lesen

cover_wiwa_2019-3.jpg

Aktuelle Trends: Fachkräftemangel hat in den letzten zehn Jahren in Ost und West stark zugenommen

Steffen Müller

in: Wirtschaft im Wandel, Nr. 3, 2019

Abstract

Vor dem Hintergrund sinkender Arbeitslosenzahlen und einer alternden Bevölkerung – vor allem im Osten Deutschlands – ist der immer schwieriger zu deckende Bedarf der Betriebe an Fachkräften in den letzten Jahren zu einem zentralen Thema in der öffentlichen und politischen Arbeitsmarktdebatte geworden. Fachkräfteengpass herrscht, wenn Betriebe Probleme haben bei der Besetzung von Stellen für qualifizierte Tätigkeiten, die eine Berufsausbildung, vergleichbare Berufserfahrung oder einen Hochschulabschluss erfordern. Wie hoch der Anteil der nicht besetzten Stellen an den insgesamt angebotenen Stellen ist, wird durch die Nichtbesetzungsquote angegeben. Sie kann damit als Indikator für einen Fachkräfteengpass interpretiert werden.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo