Professor Filippo di Mauro, Ph.D.

Aktuelle Position

seit 3/18

Research Affiliate

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 08/16

Gastprofessor

National University of Singapore (NUS)

seit 01/12

Vorsitzender

The Competitiveness Research Network (CompNet)

Forschungsschwerpunkte

  • Produktivitätsreallokation
  • Ressourcenreallokation

Filippo di Mauro ist seit März 2018 Research Affiliate am IWH. Derzeit forscht er zu Produktivitäts- und Ressourcenreallokationen unter Verwendung von Daten auf Unternehmensebene und Modellierung globaler Verflechtungen einschließlich globaler Wertschöpfungsketten.

Filippo di Mauro arbeitet derzeit am IWH als Vorsitzender von CompNet und trägt zudem maßgeblich zum Horizon 2020 Projekt MICROPROD bei, das vom IWH koordiniert wird. Er ist Gastprofessor an der Business School (BIZ) der National University of Singapore (NUS) und Berater der Währungsbehörde von Singapur. Filippo di Mauro ist zudem Koordinator des Productivity Research Network (PRN) an der NUS Singapore, das sich auf Produktivitätsforschung für den asiatisch-pazifischen Raum spezialisiert.

Ihr Kontakt

Professor Filippo di Mauro, Ph.D.
Mitglied - Abteilung Strukturwandel und Produktivität
Nachricht senden Persönliche Seite

Publikationen

Arbeitspapiere

cover_DP_2021-5.jpg

European Firm Concentration and Aggregate Productivity

Tommaso Bighelli Filippo di Mauro Marc Melitz Matthias Mertens

in: IWH Discussion Papers, Nr. 5, 2021

Abstract

This article derives a European Herfindahl-Hirschman concentration index from 15 micro-aggregated country datasets. In the last decade, European concentration rose due to a reallocation of economic activity towards large and concentrated industries. Over the same period, productivity gains from reallocation accounted for 50% of European productivity growth and markups stayed constant. Using country-industry variation, we show that changes in concentration are positively associated with changes in productivity and allocative efficiency. This holds across most sectors and countries and supports the notion that rising concentration in Europe reflects a more efficient market environment rather than weak competition and rising market power.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo