Veranstaltung
10
May 2017

13:00 - 18:00
Workshops and conferences

Zuwanderung nach Sachsen-Anhalt – wie geht Integration?

Transferworkshop der Expertenplattform Demographischer Wandel in Sachsen-Anhalt in Zusammenarbeit mit dem IWH

Who
Eröffnungsvortrag: Kay Senius  (Bundesagentur für Arbeit)
Where
IWH-Konferenzsaal
Eröffnungsvortrag: Kay Senius

Personal details

Kay Senius ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen und damit für die strategische Ausrichtung der Arbeitsmarktpolitik der Bundesagentur für Arbeit in Sachsen-Anhalt und Thüringen verantwortlich.

Die Zuwanderungsbewegungen auch nach Sachsen-Anhalt, darunter aus Kriegs- und Krisengebieten, stellen einen neuartigen Aspekt des demographischen Wandels dar. Die Integration von Zugewanderten verlangt, dass nicht nur die damit verbundenen Probleme, sondern auch die damit verbundenen gesellschaftlichen Chancen in den Blick genommen werden. Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Expertenplattform „Demographischer Wandel in Sachsen- Anhalt“ in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) den Workshop „Zuwanderung nach Sachsen-Anhalt – wie geht Integration?“. Vorrangiges Anliegen des Workshops ist es, Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sowie Praktiker und Praktikerinnen in Sachsen-Anhalt, die sich mit der Integration von Migranten befassen, zusammenzubringen und gemeinsam nach Wegen zu suchen, wie Integration von Zugewanderten gelingen kann. Im Workshop wird es drei Themenblöcke geben:

  • Bildung,
  • Mentoring und
  • Arbeit.

Zu jedem Themenblock gibt es einen Impulsvortrag, der in das Thema einführt. Je Themenblock schließen zwei „Entgegnungen“ an. Dazu haben wir Personen eingeladen, die im jeweiligen Themenfeld mit der praktischen Umsetzung der Integration von Zugewanderten befasst sind oder aktuelle empirische Befunde zusammengetragen haben. „Entgegnung“ meint, dass über gute Erfahrungen oder auch über Fehlschläge und Wege zu ihrer Vermeidung berichtet wird, was entweder eine Bestätigung oder auch Relativierung des jeweiligen Impulsvortrags (oder auch beides) sein kann. Dabei fassen wir Zuwanderung breit und verstehen darunter sowohl Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten als auch Arbeitsmigranten und -migrantinnen, etwa aus Ländern Südeuropas.

Whom to contact

Dr Gerhard Heimpold
Dr Gerhard Heimpold
Senior Economist

If you have any further questions please contact me.

+49 345 7753-753 Request per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo