Capital imports in Eastern Europe: Guarantee or obstacle for economic stability and growth?

Die Erfahrungen zahlreicher Länder Mittel- und Osteuropas zeigen, dass makroökonomische Instabilitäten sowohl von der Struktur der Kapitalimporte als auch vom Saldo der Kapitalbilanz ausgehen können. Durch hohe Nettokapitalimporte geraten die Zentralbanken in einen Zielkonflikt zwischen Wechselkursstabilisierung und Preisniveaustabilisierung.. Zudem bewirken die Nettokapitalimporte tendenziell eine Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit inländischer Unternehmen. Eine Reduzierung der Kreditaufnahme der Unternehmen und des Staates im Ausland ist daher dringend geboten.

01. July 1995

Authors Thomas Linne Silke Tober

Also in this issue

Current trends - Central and Eastern Europe: Two pictures of the transformation process

IWH

in: Wirtschaft im Wandel, No. 9, 1995

read publication

Longer term growth prospects for the reform countries

Hubert Gabrisch

in: Wirtschaft im Wandel, No. 9, 1995

read publication

Current account deficit, public debt and direct investment in reform countries

Thomas Meißner

in: Wirtschaft im Wandel, No. 9, 1995

read publication

Economic recovery in Central and Eastern European countries continues in 1995

Martina Kämpfe Klaus Werner

in: Wirtschaft im Wandel, No. 9, 1995

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo