Central and Eastern European stock markets: Insufficient liquidity restricts development

Als Folge der Russlandkrise im August 1998 haben viele internationale Investoren ihre Aktienengagements in den Ländern Mittel- und Osteuropas einer kritischeren Betrachtung unterzogen. Mit dem Rückgang der Portfolioinvestitionen ausländischer Anleger sind wichtige Handelsteilnehmer an den Aktienmärkten weggefallen. Dies hat die ohnehin schon geringe Liquidität noch weiter verringert. Wichtige Impulse für die Entwicklung der Kapitalmärkte können von der Gründung von Pensionsfonds ausgehen, die als Kapitalsammelstellen zusätzliche inländische Nachfrage nach Wertpapieren schaffen.

13. April 2000

Authors Thomas Linne

Also in this issue

Current trends – Distance of employment participation rate increases further

Hilmar Schneider

in: Wirtschaft im Wandel, No. 5, 2000

read publication

Industry sketch: East German metal production industry

Siegfried Beer

in: Wirtschaft im Wandel, No. 5, 2000

Abstract

Die Privatisierung und Umstrukturierung der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie gehörte zu den schwierigsten Aufgaben bei der Überführung der DDR-Industrie von der Planwirtschaft in die Marktwirtschaft. Die wirtschaftliche Erholung begann daher im Vergleich zu vielen anderen Industriezweigen relativ spät. Der Abschluss zahlreicher Modernisierungsmaßnahmen und das verbesserte konjunkturelle Umfeld führten dazu, dass es seit 1997 zu deutlichen Produktionssteigerungen gekommen ist. Dabei ragten die Gießereien noch heraus.

read publication

Border regions in the European integration process – Results of an IWH conference -

Franz Barjak Gerhard Heimpold

in: Wirtschaft im Wandel, No. 5, 2000

Abstract

Den Folgen der Integration für die wirtschaftliche Entwicklung in Grenzregionen widmete sich eine Tagung des IWH am Beispiel der deutsch-polnischen Grenzregion, in der sich derzeit die Wirkungen der schrittweisen Grenzöffnung mit strukturellen Anpassungsproblemen im Zuge der Transformation überlagern. In der Regionalpolitik erweisen sich vor allem Maßnahmen als integrationsfördernd, die die Barrierewirkungen der Grenzlage beseitigen. Politikmaßnahmen, die dagegen auf Faktorpreisunterschieden und eingeschränkter Faktormobilität aufbauen, z.B. grenznahe oder grenzüberschreitende Gewerbeparks oder Sonderwirtschaftszonen, stehen eigentlich längerfristig dem Integrationsgedanken entgegen.

read publication

East German traffic infrastructure: Capital investment needs still high

Walter Komar

in: Wirtschaft im Wandel, No. 5, 2000

Abstract

In the paper the positive influence of an improved connection to the highway infrastructure and further determinants on the industrial investments of East German districts are pointed out. For that the travel time to the next motorway junction and agglomeration centres is consulted. According to the analyses an improved traffic attaching can release considerable investment impulses.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo