cover_wiwa_2000-04.jpg

Growing propensity to gain employment compensates for demographic decline of the working age population in the future

In der Bevölkerungsprojektion bis zum Jahr 2020 werden zuerst die Annahmen zu Geburten, Lebenserwartung und zu den Wanderungsbewegungen in Ost- und Westdeutschland erläutert. Mit dem Rückgang der Bevölkerungszahl im erwerbsfähigen Alter bei konstanter Gesamtbevölkerung wird die Hoffnung auf eine demographische Entlastung des Arbeitsmarktes verbunden, die so nicht geteilt werden kann. Wird eine Prognose des Erwerbsverhaltens aufgrund bisheriger Trends mit in die Analyse einbezogen, ist mit einer vollständigen Kompensation der demographischen Effekte durch Verhaltenseffekte bis 2020 zu rechnen.

22. March 2000

Authors Wolfram Kempe

Also in this issue

cover_wiwa_2000-04.jpg

Current trends – Stable business cycle expansion in Euro area

Michael Seifert

in: Wirtschaft im Wandel, No. 4, 2000

Abstract

Seit Anfang 1999 veröffentlicht das IWH im vierteljährlichen Abstand einen Frühindikator der Konjunkturentwicklung des Euroraums. Der Indikator, der neben den Auftragseingängen sowie Unternehmer- und Verbraucherumfragen auch die Zinsstruktur berücksichtigt, läuft der tatsächlichen Entwicklung (gegenwärtig approximiert mit Hilfe des Index der Industrieproduktion) um ungefähr ein Quartal voraus und ermöglicht eine Trendprognose der wirtschaftlichen Aktivität.

read publication

cover_wiwa_2000-04.jpg

IWH Construction Industry Survey February 2000: Downward trend in February

Brigitte Loose

in: Wirtschaft im Wandel, No. 4, 2000

Abstract

Die Geschäftslage im ostdeutschen Baugewerbe ist im Februar stärker als saisonüblich eingebrochen. Im Vergleich der Sparten fallen die Produktionserwartungen besonders stark im Hoch- und Tiefbaubereich ab.

read publication

cover_wiwa_2000-04.jpg

East German economy between high in industry and low in construction also in 2000

Hans-Ulrich Brautzsch Brigitte Loose Udo Ludwig

in: Wirtschaft im Wandel, No. 4, 2000

Abstract

The article presents the forcast of the economic development in East Germany up to the year 2001. Because of the strong orientation to national markets it is expected that the East German economy will benefit from the domestically based development in the West. In detail the article analyzes the economic growth in the sectors “manufacturing“ and “construction“.

read publication

cover_wiwa_2000-04.jpg

Incentive effects of the corporate tax reform

Kristina vanDeuverden

in: Wirtschaft im Wandel, No. 4, 2000

Abstract

Der Gesetzentwurf zur Reform der Unternehmensbesteuerung vom Februar des Jahres wird anhand einer mikroökonomischen Veranlagungssimulation für (westdeutsche) Personengesellschaften unterschiedlicher Größe analysiert. Der mikroökonomischen Untersuchung werden die erwarteten makroökonomischen Auswirkungen der Reform - ihre allokativen und distributiven Folgewirkungen - gegenübergestellt.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo