cover_wiwa_1999-01.jpg

International crises dampen economic growth in Central and Eastern Europe

Die Finanz- und Währungskrisen verschlechterten die außenwirtschaftlichen Bedingungen der Transformationsländer. Dadurch wurde das Wirtschaftswachstum gedämpft. Hierdurch ergibt sich die Notwendigkeit bestehende Ungleichgewichte schneller und entschiedener als bisher zu korrigieren.

20. January 1999

Authors Axel Brüggemann Klaus Werner

Also in this issue

cover_wiwa_1999-01.jpg

Current trends – Sub-urbanization in East Germany stabilizes on high level

Peter Franz

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1999

read publication

cover_wiwa_1999-01.jpg

IWH Construction Industry Survey December 1998: Upward trend in the East German construction industry – but weaker in 1999

Brigitte Loose

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1999

Abstract

Nach dem Umsatzeinbruch 1998 erwarten die ostdeutschen Bauunternehmen für 1999 einen deutlich schwächeren Umsatzrückgang. Das Übergewicht der Unternehmen mit Umsatzminus gegenüber denen mit Umsatzplus war deshalb 1999 weniger stark ausgeprägt als im Jahr davor. Laut Umfrage setzt sich aber der Personalabbau angesichts des noch bestehenden Produktivitätsrückstandes 1999 weiter deutlich fort.

read publication

cover_wiwa_1999-01.jpg

Business cycle prospects 1999: Germany's economic upswing takes a dip. Growth in East Germany stronger again

Brigitte Loose Hans-Ulrich Brautzsch Udo Ludwig Ingrid Haschke Ruth Grunert Kristina vanDeuverden Michael Seifert Silke Tober Christian Schumacher

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1999

Abstract

Mit dem Jahresausblick für 1999 wird die ausführliche Konjunkturprognose von Mitte 1998 für das Jahr 1999 aktualisiert. Zu Beginn der dritten Phase der Europäischen Währungsunion sind die konjunkturellen Rahmenbedingungen überwiegend positiv. Das niedrige Zinsniveau wirkt anregend, die zu erwartenden, im Rahmen des Verteilungsspielraums bleibenden Lohnabschlüsse tragen zum ruhigen Preisklima bei, die Finanzpolitik wirkt nicht mehr restriktiv. Bei zunehmenden binnenwirtschaftlichen Impulsen verstärkt sich die Führungsrolle der Inlandsnachfrage unter den Auftriebskräften 1999. Bei fortgesetztem Produktionsanstieg verbessert sich die Lage am Arbeitsmarkt 1999 weiter, am ersten Arbeitsmarkt allerdings nur in Westdeutschland.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo