cover_wiwa_2011-01.jpg

Konjunktur aktuell: Aufschwung in Deutschland geht weiter – Krisenprävention und Krisenmanagement in Europa unter Reformdruck

We estimate that in 2010, the German GDP has expanded by 3.7%. In all probability, growth will continue in the two following years, with output rising by 2.3% in 2011 and by 1.7% in 2012. Thus, we see the recovery of the German economy after the Great Recession as a starting point for a strong upswing. In case the fiscal crisis of peripheral euro area countries intensified, however, or if confidence in the US dollar waned due to the extremely expansive policy in the US, expectations would quickly turn pessimistic. The key task for the European economic policy is improving its ability to manage and prevent financial and fiscal crises. The recovery of the world economy continues. This is particularly true for the US, but for the European Union as well, in spite of drastic fiscal adjustment programs in Britain and Spain. In most of emerging markets economies, economic policy has been trying to dampen frothy upswings without damaging the high growth dynamics. As a consequence, growth slowed down in Asia after last spring. Leading indicators for China and India, however, point to an acceleration of economic activity during this winter. Neighboring economies, not least the Japanese, will soon benefit from higher exports.

26. January 2011

Authors Arbeitskreis Konjunktur

Also in this issue

cover_wiwa_2011-01.jpg

Aktuelle Trends: Auswärtige Investoren in Ostdeutschland blicken zuversichtlich in das Jahr 2011

Andrea Gauselmann Jutta Günther Björn Jindra Philipp Marek

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

Seit dem Jahr 2007 führt das IWH regelmäßig Befragungen auswärtiger Investoren in Ostdeutschland durch. In der Zeit von September bis Oktober 2010 hat das IWH 614 Tochtergesellschaften ausländischer und westdeutscher multinationaler Investoren mit Sitz in Ostdeutschland (einschließlich Berlin) zu ihren Erwartungen für das Geschäftsjahr 2011 befragt. Die Gruppe der befragten Unternehmen umfasst das Produzierende Gewerbe und ausgewählte Bereiche des Dienstleistungssektors. Diese Unternehmen haben in der ostdeutschen Wirtschaft ein erhebliches Gewicht. So arbeitet beispielsweise jeder vierte Arbeitsnehmer im Verarbeitenden Gewerbe in einem Unternehmen mit auswärtigem Investor. 

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

Aktuelle Trends: Wirtschaftswachstum beeinflusst Wanderungssaldo zwischen Ost- und Westdeutschland

Udo Ludwig Lutz Schneider Alexander Kubis

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

Die „Maueröffnung“ vor 21 Jahren und der Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft begründeten zu Beginn der deutschen Vereinigung eine Welle der Übersiedlung von Ost- nach Westdeutschland, die in den Jahren 1989 bis 1991 Massencharakter annahm.

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

Editorial

Oliver Holtemöller

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

Angesichts der guten Lage der deutschen Wirtschaft werden zurzeit zwei Fragen rege diskutiert: Wie viel vom Aufschwung kommt bei den Menschen an? Und: Inwieweit kann die Wirtschaftspolitik die Lorbeeren für das unerwartet schnelle Wiedererstarken der Wirtschaft nach der großen Krise für sich beanspruchen? Die kurzen Antworten lauten: Ja, die meisten Menschen in Deutschland profitieren vom Aufschwung. Und: Dass es so schnell wieder bergauf ging, hat zwar auch etwas mit der wirtschaftspolitischen Reaktion auf die Krise zu tun, ist aber vor allem der weltwirtschaftlichen Dynamik zuzuschreiben.

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

Internationale Klimapolitik: Warten auf Durban - ein Kommentar

Wilfried Ehrenfeld

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

Vom 29. November bis zum 10. Dezember 2010 fand im mexikanischen Cancún die jüngste Klimakonferenz statt. Genau wie die Konferenz in Kopenhagen ein Jahr zuvor sollte diese Konferenz in letzter Konsequenz dazu dienen, ein Folgeabkommen zum Kyoto-Protokoll zu beschließen und damit eine internationale Vereinbarung zur Reduktion des globalen Ausstoßes von Treibhausgasen. Im Gegensatz zur Konferenz in Kopenhagen fiel das öffentliche Interesse nun allerdings deutlich geringer aus. Das mag an den großen Erwartungen an die letzte Konferenz gelegen haben, die anschließend nicht erfüllt wurden und politisch auch gar nicht erfüllt werden konnten – zu unterschiedlich waren die Auffassungen, politischen Ausgangslagen und auch die Absichten der Teilnehmer. Schmerzlich auch die Erfahrung Europas, dass sein politisches Gewicht international trotz aller Bemühungen doch sehr gering ist. Und da sich die teilnehmenden Staaten in Dänemark nur darauf einigen konnten, das so genannte „Zwei-Grad-Ziel“ zur Kenntnis zu nehmen (ohne konkrete Zielvorgaben), wagte kaum jemand große Erwartungen an die Konferenz in Cancún zu stellen.

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

IWH-Bauumfrage im Dezember 2010: Stimmung im Hochbau und Tiefbau trübt sich ein

Brigitte Loose

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

Das Geschäftsklima im ostdeutschen Baugewerbe hat sich im Dezember deutlich eingetrübt. Die Geschäftslage zum Jahresende bewerten die knapp 300 vom IWH befragten Bauunternehmen wohl vor allem wegen der witterungsbedingt hohen Zahl von Ausfalltagen erheblich schlechter als in der vorangegangenen Befragung im Oktober. Der Saldo aus den guten und schlechten Urteilen fällt um 20 Punkte und erreicht in etwa das Niveau vom Vorjahreszeitraum.

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

Midterm Projection: Economic Development and the Public Budget in the Years 2011 - 2015

Kristina vanDeuverden Rolf Scheufele

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

In 2010 economic activity in Germany improved steadily. While global trade increased in the first half of the year – and, thus, German exports – domestic demand became increasingly important. Private Investment recovered and – even more important – consumption contributed to economic growth. Moreover, employment reached an all-time high and unemployment decreased further during the year. Until 2015 economic growth will keep to be relatively high. German external trade will still gain momentum by the development of global trade. However, economic development will be driven more and more by domestic demand. Interest rates will remain relatively low and stimulate investment activity. Moreover, unemployment will continually shrink, partly reflecting demographic developments, but partly mirrored in increasing employment. Due to a higher degree of employment security and rising wages consumption will gain momentum. Real GDP will increase by 2.3% in 2011 and by 1.7% in 2012. From 2013 – 2015 it will rise by 1½% on average. While the German economy will gain strength, public budgets will clearly improve. In 2010 the deficit ratio exceeds the Maastricht threshold only slightly; in relation to nominal GDP the German budget deficit was about 3.2%. Concerning the high fiscal stimulus, mainly given in the years 2009 and 2010, the deficit ratio is surprisingly low. While income and wage taxes as well as the receipts from social security contributions already increased, unemployment benefits already declined substantially. The midterm projection shows a favorable development of public budgets. While employment remains high and unemployment continually decreases, the wage tax and the social security contributions will boost revenue. On contrast the same development will lessen public expenditure, especially transfers. This projection relies heavily on the assumption that fiscal policy will trace its consolidation plans. For instance, it is assumed that the federal level will implement their plans from summer/autumn 2010 and that there will be no additional measures. In this case, in 2015 the German public budget will show a surplus of ¼% in relation to GDP.

read publication

cover_wiwa_2011-01.jpg

What are the benefits of cooperation and networking for the economic development of cities and metropolitan regions? Conference proceeding of the third “Halle Forum on Urban Economic Growth”

Christoph Hornych Albrecht Kauffmann M. Mühlberg Martin T. W. Rosenfeld

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 2011

Abstract

The Department of Urban Economics of the Halle Institute for Economic Research (IWH) held on 2 and 3 December 2010 the third “Halle Forum on Urban Economic Growth“. The biennial “Halle Forum” focuses on the determinants of urban growth. This year's conference addressed the forms and benefits of cooperation and networking for the economic development of cities and metropolitan regions. The presentations and discussions focused on the one hand on the effects and determinants of inter-and intra-regional cooperation between firms, and on the other hand on cooperation between neighboring municipalities, especially through the establishment of metropolitan regions.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo