cover_wiwa_1996-01.jpg

Stock markets in Central and Eastern Europe: Investors euphoric despite institutional obstacles

Die Massenprivatisierung in verschiedenen Ländern Mittel- und Osteuropas hat entscheidende Impulse für die Entwicklung der Aktienmärkte gegeben. Die anfängliche Begeisterung ausländischer Investoren ist angesichts der Liquiditätsprobleme dieser Märkte übertrieben. Für die Kapitalnachfrage der inländischen Unternehmen bedeutet die geringe Liquidität eine bindende Restriktion bei der Kapitalbeschaffung. Als Ausweichreaktion streben deshalb einige Unternehmen eine Börsennotierung im Ausland an.

01. July 1996

Authors Thomas Linne

Also in this issue

cover_wiwa_1996-01.jpg

Current trends – Business prospects in East German construction industry slump

IWH

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1996

read publication

cover_wiwa_1996-01.jpg

Foreign direct investment in automotive industry of Eastern-Central Europe

Martina Kämpfe

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1996

read publication

cover_wiwa_1996-01.jpg

Business cycle prospects for 1996

Udo Ludwig Martina Spahn Thomas Notheis Stefan Kofner Frank Klawun Ingrid Haschke Ruth Grunert Hans-Ulrich Brautzsch Jürgen Boje

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1996

Abstract

Mit dem Jahresausblick für 1996 wird die ausführliche Konjunkturprognose von Mitte 1995 für das Jahr 1996 aktualisiert. Die deutsche Konjunktur hat 1995 erheblich mehr als erwartet an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt ist im Vergleich zum Vorjahr nur um knapp 2 % angestiegen. Die Wende zu mehr Beschäftigung ist ausgeblieben. 1996 ruhen die Hoffnungen für die Fortsetzung des konjunkturellen Aufschwungs vor allem auf dem privaten Verbrauch. Das Wachstumstempo der gesamtwirtschaftlichen Produktion wird 1996 mit 1,6 % niedriger sein als 1995.

read publication

cover_wiwa_1996-01.jpg

Fiscal equalization among German states; high degree of dependency in the New Länder

Thomas Notheis

in: Wirtschaft im Wandel, No. 1, 1996

Abstract

Die schwache Finanzausstattung der neuen Länder wurde bis 1995 durch Zuwendungen von Bund und Ländern ergänzt. Mit dem neugeregelten Länderfinanzausgleich wurde auch das Ausgleichsvolumen erheblich aufgestockt. Der Anteil der Finanzausgleichszahlungen betrug mehr als ein Drittel der gesamten Einnahmen.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo