cover_wiwa_2005-12.jpg

The coalition treaty from a fiscal point of view

After weeks of negotiations the coalition finally agreed on the conditions for their political work. Not surprisingly, the coalition agreement is complex and intransparent – with a multitude of single measures far away from a precise definition. Quantifying the programme and estimating resulting cash flows is currently difficult; official calculations are – if at all – only partly available. Anyhow, the contract will form the basis for economic policy during the next four years; therefore its evaluation by now is indispensable. The thin red line of the agreement – not astonishingly when considering the precarious financial situation of the public sector – is consolidation. However, more than 80% of the consolidation volume results from the revenue side. Though one third of this is due to the cutback of tax exemptions, the lion’s share comes from raising tax rates, mainly the VAT standard rate. In contrast, cutting back public expenditure is minor and the agreement clearly comes short of the Koch/Steinbrück proposal; even new tax reliefs are created. The consolidation is almost completely borne by private households. Enterprises as a whole are barely hit. However, they have to wait until 2008 for a reform of company taxation – one of the most pressing problems in this legislative period. To reduce the companies tax burden until the reform starts the conditions for tax depreciation are temporarily relaxed. Anyway, from an international point of view the statutory tax rate is an important signal to enterprises deciding where to invest. Lowering effective tax rates by changing depreciation conditions is intransparent and, thus, will be less effective. Furthermore savings within the public sector are planned to accomplish consolidation; 10 billion Euro should result from efficiency gains and reduced expenditure. Consolidation measures mainly focus on the budget of the federal government. However, Länder and communities will participate in the additional tax revenues. In contrast, social securities will loose – and therefore also the share of employment that is subject to social insurance contribution. Particularly the unemployment insurance will be burdened by the decrease of its premium rate. Besides, the federal government will reduce its grants to the pension funds and most notably the health system. The contract is dominated by fiscal constraints. Cyclical requirements are considered only cursory and pressing structural reforms are put off. The reforms of company’s taxation, of fiscal federalism, of the health system as well as a proceeding reform of the labour market are only proposed. How and when measures in these fields are realised will determine whether fiscal policy can set a new course.

20. December 2005

Authors Kristina vanDeuverden

Also in this issue

cover_wiwa_2005-12.jpg

Recent trends: Germany after the boom year 2000: Riven economic cycle - riven investment behavior

Brigitte Loose Udo Ludwig

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Die wirtschaftliche Aktivität wird in Deutschland seit 2001 vorrangig vom Export gestützt, von der Inlandsnachfrage jedoch gebremst. Innerhalb der Inlandsnachfrage legen allerdings die Ausrüstungsinvestitionen, die eine Schlüsselstellung bei der Übertragung konjunktureller Impulse einnehmen, seit Ende 2003 wieder zu. Die beobachtete Entwicklung nährt die Vermutung, daß auch die Investitionsentscheidungen zwischen Exporteuren und Nichtexporteuren auseinander klaffen. Diese Aussage kann jedoch nicht anhand der Angaben aus den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen getestet werden, da in den Aggregaten der Zusammenhang zu den betrieblichen Akteuren verschwindet.

read publication

cover_wiwa_2005-12.jpg

Labor market balance in East Germany: Employment gap hardly diminished

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Im Jahr 2005 hat sich wegen der schwachen Produktionszunahme und trotz des nach wie vor verhaltenen Anstiegs der Lohnkostenbelastung der Produktion die Lage auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt weiter verschlechtert. Die Zahl der Erwerbstätigen nahm durch die Ausdehnung arbeitsmarktpolitischer Maßnahmen gegenüber dem Vorjahr mit 0,1% zwar nur leicht ab. Besonders stark war jedoch der Rückgang der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse. Die registrierte Arbeitslosigkeit stieg zu Beginn des Jahres insbesondere als Folge des Inkrafttretens von Hartz IV kräftig an, bildete sich allerdings im Verlauf des Jahres zurück. Die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage nach Arbeitsplätzen ist nach wie vor groß. Insgesamt fehlen ca. 1,9 Mio. Arbeitsplätze. Damit beträgt die Unterbeschäftigungsquote ca. 24%. Auch im kommenden Jahr ist keine Besserung auf dem ostdeutschen Arbeitsmarkt zu erwarten.

read publication

cover_wiwa_2005-12.jpg

The liberalization of the German electricity market - a sucessful model?

Christian Growitsch Felix Müsgens

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Die öffentliche Debatte über die Entwicklung der deutschen Strompreise im Anschluß an die Liberalisierung der Energiemärkte 1998 wirft die Frage nach einem Scheitern der Umstrukturierung dieser Märkte auf. Die Analyse der Entwicklung der Strompreise für Haushaltskunden von 1998 bis 2005 zeigt, daß sich die aggregierten Preise heute auf etwa dem selben Niveau wie unmittelbar nach der Liberalisierung der deutschen Energiemärkte (-0,5%) bewegen. Eine solch generelle Betrachtung könnte jedoch aus zwei Gründen in die Irre führen. Einerseits gibt es erhebliche Unterschiede in der Preisentwicklung auf den einzelnen Wertschöpfungsstufen des Stromsektors. Die Erzeugungspreise haben im Zeitablauf beispielsweise eine deutliche Reduktion von ca. 25% erlebt, sind jedoch nach 2001 über ein wettbewerbliches Preisniveau gestiegen. Dem Vorwurf der industriellen Kraftwirtschaft, daß die Großhandelspreise für Strom überhöht seien, kann somit zwar nicht widersprochen werden; für ein grundsätzliches Scheitern der Energiemarktreformen spricht die beobachtbare Entwicklung allerdings auch nicht...

read publication

cover_wiwa_2005-12.jpg

Editorial

Ulrich Blum

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Die Bundesnetzagentur, als Regulierungsbehörde zuständig für die Sicherstellung des Wettbewerbs im Telekommunikationssektor, beabsichtigt, sich aus der Regulierung der Auslandsferngespräche der Telekom AG zurückzuziehen. Diese Ankündigung vom 22. November 2005, wenngleich inzwischen wohl von nur begrenzter ökonomischer Relevanz, besitzt auch symbolischen Wert: Offensichtlich herrscht in einem bedeutsamen Marktsegment mittlerweile ein hinreichender Wettbewerb, womit die Entmonopolisierungsphase hier abgeschlossen ist. Konträr dazu steht die zeitgleich verkündete Absicht, infolge unbefriedigender Wettbewerbsergebnisse den Markt für Mobiltelephonie zu regulieren. Dabei haben vor allem Discount- und Pauschaltarife in letzter Zeit zu einer erheblichen Preisreduktion geführt. Parallel dazu läuft die Diskussion über die Bedingungen des Ausbaus des Breitbandnetzes durch die Deutsche Telekom AG, die diesen von der Fähigkeit, eine Innovationsprämie vereinnahmen zu können, abhängig macht.

read publication

cover_wiwa_2005-12.jpg

IWH Industry Survey November 2005: Business situation on record level

Sophie Wörsdorfer

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Die konjunkturelle Erholung im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe hat sich zum Jahresende auf breiter Front gefestigt. Zudem stehen die Weichen auf Fortsetzung dieser Entwicklung. Dies berichten die rund 300 Teilnehmer der IWH-Umfrage vom November in großer Mehrheit über alle fachlichen Hauptgruppen und Betriebsgrößen hinweg. Die Geschäftsaktivitäten wurden den Firmenangaben zufolge gegenüber September deutlich ausgeweitet und übertreffen die Lage vor Jahresfrist erheblich. Vier von fünf Unternehmen geben ein positives Urteil („gut“ bzw. „eher gut“) zu ihrer gegenwärtigen Geschäftssituation ab. Und offenbar rechnet die ostdeutsche Industrie mehrheitlich damit, dieses gute Ergebnis in der nahen Zukunft beibehalten zu können. Es herrscht mehr Zuversicht als im September und deutlich mehr Optimismus als noch vor einem Jahr.

read publication

cover_wiwa_2005-12.jpg

Are vendor properies useful indicators to quantify the extent of the default risk

Henry Dannenberg

in: Wirtschaft im Wandel, No. 12, 2005

Abstract

Für Unternehmen, die ihren Kunden Zahlungsziele einräumen, besteht die Gefahr, daß ein Kunde nach Ablauf der Zahlungsfrist nicht in der Lage ist, die an ihn gestellten Rechnungen zu begleichen. In diesem Fall erleidet der Gläubiger einen Verlust, der unter Umständen die eigene Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung zur Folge haben kann. Um der Gefahr einer eigenen durch den Forderungsverlust bedingten Folgeinsolvenz vorzubeugen, sind von einem Unternehmen hinreichend hohe Reserven in Form von Eigenkapital bzw. Liquidität bereitzustellen, auf die im Schadensfall zurückgegriffen werden kann. Die korrekte Bewertung dieser Reserve ist vor allem unter Allokationsgesichtspunkten interessant. Im vorliegenden Beitrag wird anhand einer Unternehmensbefragung unter ostdeutschen Industriebetrieben untersucht, ob aufgrund von bestimmten Eigenschaften eines Unternehmens, das seinen Kunden Zahlungsziele einräumt, Rückschlüsse auf die Höhe der erforderlichen Eigenkapital- bzw. Liquiditätsreserven möglich sind. Die Untersuchung zeigt, daß Merkmale wie Größe, durchschnittlich gewährte Forderungshöhe, Kundenstruktur und Auslandsaktivität gefunden werden können, anhand derer zwischen Unternehmen mit hohen und Unternehmen mit geringen Forderungsausfallrisiken unterschieden werden kann. Dieses Ergebnis deutet darauf hin, daß die Bewertung der erforderlichen Reserven zur Deckung des Forderungsausfallrisikos auf Grundlage von Eigenschaften des zahlungszielgewährenden Unternehmens möglich sind.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo