East Germany's economic dependence on the construction sector relaxes

Das Wachstum der ostdeutschen Wirtschaft wurde in den Aufbaujahren vom Aufschwung des Bausektors geprägt, dabei bildeten sich überdurchschnittlich kräftige und enge Verflechtungen aller anderen Produktionsbereiche zum Baugewerbe heraus. Mit fortschreitender Entwicklung sind im Unterschied zur Anfangsphase die Wirtschaftsstrukturen erstarkt, die Wachstumsimpulse aus baufernen Bereichen und von überregionalen Märkten erhalten. Damit lockert sich die Abhängigkeit der ostdeutschen Wirtschaft vom Baugeschehen in der Region. Der empirische Nachweis wurde mit dem offenen statischen Input-Output-Modell geführt.

20. November 1998

Authors Brigitte Loose Udo Ludwig

Also in this issue

Current trends – Great differences in overtime pay in East German industry

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, No. 15, 1998

read publication

IWH Construction Industry Survey October 1998: Finishing trade now also affected by drop of demand

Brigitte Loose

in: Wirtschaft im Wandel, No. 15, 1998

Abstract

Insbesondere die Ausbauunternehmen signalisierten zum Jahresende 1998 eine deutliche Verschlechterung der Situation gegenüber dem Vorjahr. Dies waren die Vorboten des Auslaufens der günstigen steuerlichen Abschreibungsbedingungen im Bereich der Modernisierung und Sanierung von Wohnbauten zum Jahresende 1998. Alles in allem deutete sich aus der Gesamtsituation an, dass das ostdeutsche Baugewerbe im Jahr 1998 den bis dahin stärksten Nachfrageeinbruch erfahren wird.

read publication

East German paper industry: Stable employment figures and labor cost advantages

Hans-Ulrich Brautzsch

in: Wirtschaft im Wandel, No. 15, 1998

Abstract

In diesem aktuellen Trend werden die im Jahr 1995 pro Arbeiter wöchentlich geleisteten Überstunden nach Industriebranchen dargestellt. Zugleich wird die Vergütung einer Überstunde im Vergleich zu einer Normalarbeitsstunde betrachtet. Die entsprechenden westdeutschen Werte werden als Referenzgrößen herangezogen.

read publication

How can the recreational quality of East German urban centers be improved? Deficits of a soft location factor and the need for action.

Peter Franz

in: Wirtschaft im Wandel, No. 15, 1998

Abstract

Im Beitrag wird untersucht, welcher Handlungsbedarf zur Verbesserung der Naherholungsqualität im Umfeld der 13 ostdeutschen Großstädte besteht.

read publication

Whom to contact

For Researchers

For Journalists

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo