25 Jahre IWH

IWH-Industrieumfrage im dritten Quartal 2016: Konjunkturelle Dynamik im ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbe schwächt sich leicht ab

Im Verarbeitenden Gewerbe Ostdeutschlands hat sich die Geschäftslage weiter verbessert. Sie ist damit fast auf dem Höchststand des Jahres 2007. Das zeigen die Ergebnisse der IWH-Umfrage vom dritten Quartal 2016 unter rund 300 Unternehmen. Per saldo verbesserte sich die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um vier Punkte, nachdem sie im Quartal zuvor sogar um sechs Punkte zugelegt hatte. Die Geschäftsaussichten gingen hingegen zuletzt ein wenig zurück.

Autoren Birgit Schultz

Die leichte Eintrübung der Aussichten dürfte wohl der etwas verschlechterten Auftragslage der Unternehmen geschuldet sein. Der Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen liegt zwar weiterhin über dem langjährigen Mittel, er hat jedoch vier Punkte gegenüber der Vorperiode nachgegeben. Die Produktionserwartungen stagnierten auf hohem Stand, die Ertragserwartungen wurden im dritten Quartal 2016 von den Unternehmen leicht nach unten korrigiert. Die aktuelle Produktionslage und die Liquiditätssituation wurden wohl wegen der zuvor kräftig gestiegenen Aufträge nochmals besser eingeschätzt.

In den drei fachlichen Hauptgruppen hat sich die Beurteilung der Auftragslage im dritten Quartal 2016 gegenüber dem Vorquartal überwiegend verschlechtert. So gingen im Investitions- und im Konsumgütergewerbe die Salden aus positiven und negativen Einschätzungen deutlich zurück. Nur im Vorleistungsgütergewerbe hielt sich die Auftragslage in etwa auf Vorquartalsniveau. Das dürfte auch zur weiteren Aufhellung der Aussichten beigetragen haben. Im Investitionsgütergewerbe hat sich die Lage zwar auch nochmals leicht verbessert, jedoch trübten sich hier die Geschäftsaussichten deutlich ein. Die Konsumgüterproduzenten bewerteten hingegen ihre aktuelle Lage etwas ungünstiger, die Aussichten hellten sich allerdings wieder auf.

Insgesamt berichteten die Unternehmen des ostdeutschen Verarbeitenden Gewerbes von einer weiter verbesserten Produktionslage und gaben eine günstigere Liquiditätseinschätzung ab. Die Auftragslage und die Produktionserwartungen haben sich hingegen leicht verschlechtert. Alles in allem scheint sich die ostdeutsche Industrie damit weiterhin im konjunkturellen Aufschwung zu befinden. Jedoch wird sich dieser wohl demnächst etwas abschwächen.

Ansprechpartner

Für Wissenschaftler/innen

Für Journalistinnen/en

Stefanie Müller
Stefanie Müller
Pressereferentin

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-720 Anfrage per E-Mail

IWH-Expertenliste

Die IWH-Expertenliste bietet eine Übersicht der IWH-Forschungsthemen und der auf
 diesen Gebieten forschenden Wissenschaftler/innen. Die jeweiligen Experten für die
 dort aufgelisteten Themengebiete erreichen Sie für Anfragen wie gewohnt über die
 Pressestelle des IWH.

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo