Katja Guhr

Katja Guhr
Aktuelle Position

(in Elternzeit)

seit 5/13

Wissenschaftliche Referentin des Vorstands

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 12/08

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Strukturwandel und Produktivität

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Forschungsschwerpunkte

  • evolutorische Ökonomik
  • neue Technologien und technologische Pfade
  • Innovationsindikatorik, insbesondere Patentdatenanalysen
  • Technologie- und Innovationspolitik

Katja Guhr ist seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Strukturwandel und Produktivität. Seit Mai 2013 ist sie zudem im Vorstandsbereich als wissenschaftliche Referentin tätig. Die Schwerpunkte ihrer aktuellen Forschung liegen auf dem Gebiet der Evolutorischen Ökonomik und dabei insbesondere auf der Untersuchung von technologischen Pfadabhängigkeiten.

Außerdem untersucht sie Fragen zur Innovations- und Technologiepolitik vor allem in den Neuen Bundesländern. Katja Guhr studierte Volkswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und verfasste ihre Diplomarbeit zum Thema „Maßnahmen der neuen Bundesländer im Hinblick auf das Auslaufen der Solidarpaktmittel im Jahr 2019“.

Ihr Kontakt

Katja Guhr
Katja Guhr
Mitglied - Abteilung Präsidialbereich
Nachricht senden

Publikationen

Arbeitspapiere

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Cooperation Events, Ego-Network Characteristics and Firm Innovativeness – Empirical Evidence from the German Laser Industry

Muhamed Kudic Katja Guhr

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 6, 2013

Abstract

We study how firm innovativeness is related to individual cooperation events and the structure and dynamics of firms’ ego-networks employing a unique panel dataset for the full population of 233 German laser source manufactures between 1990 and 2010. Firm innovativeness is measured by yearly patent applications as well as patent grants with a two year time-lag. Network measures are calculated on the basis of 570 knowledge-related publicly funded R&D alliances. Estimation results from a panel data count model with fixed effects are suggestive of direct innovation effects due to individual cooperation events, but only as long as structural ego-network characteristics are neglected. Innovativeness is robustly related to ego-network size and ego-network brokerage whereas ego-network density reveals some surprising results.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo