Professor Dr. Oliver Holtemöller

Professor Dr. Oliver Holtemöller
Aktuelle Position

seit 3/14

Stellvertretender Präsident

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 8/09

Leiter der Abteilung Makroökonomik

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 8/09

Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre


Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Forschungsschwerpunkte

  • quantitative Makroökonomik und Konjunkturzyklen
  • angewandte Ökonometrie und Zeitreihenanalyse
  • Wirtschaftspolitik, insb. Finanz- und Geldpolitik
  • ökonomische Prognosen und Simulationen
  • Vermögenspreise und makroökonomische Dynamik

Oliver Holtemöller ist stellvertretender Präsident des Instituts. Er ist Universitätsprofessor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und Leiter der Abteilung Makroökonomik am IWH.

Von 2001 bis 2003 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich 373: Quantifizierung und Simulation Ökonomischer Prozesse an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2003 bis 2009 war er Juniorprofessor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der RWTH Aachen.

Er hat Volkswirtschaftslehre, Angewandte Mathematik und Praktische Informatik an der Justus-Liebig-Universität Gießen studiert. Anschließend war er von 1998 bis 2001 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und absolvierte das gemeinsame Graduiertenkolleg Angewandte Mikroökonomik der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Promotion erfolgte 2001 an der Freien Universität zu Berlin (Dissertation: Vector Autoregressive Models and Monetary Policy Analysis).

 

 

Wissen ist die Voraussetzung für wirtschaftlichen Wohlstand.

Ihr Kontakt

Professor Dr. Oliver Holtemöller
Professor Dr. Oliver Holtemöller
Leiter - Abteilung Makroökonomik
Nachricht senden +49 345 7753-800 Persönliche Seite

Publikationen

Neueste Publikationen

cover_Konjunktur_aktuell_4_2016.jpg

Die mittelfristige wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland für die Jahre 2016 bis 2021

Hans-Ulrich Brautzsch Katja Heinisch Oliver Holtemöller Brigitte Loose Matthias Wieschemeyer Götz Zeddies

in: Konjunktur aktuell , Nr. 4, 2016

Abstract

Nach der Mittelfristprojektion des IWH dürfte das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in den Jahren von 2016 bis 2021 um durchschnittlich 1½% wachsen; das nominale Bruttoinlandsprodukt wird wohl um durchschnittlich 3% zunehmen. Nach einer leichten Überauslastung der Kapazitäten in den Jahren 2016 und 2017 dürfte sich die Produktionslücke mittelfristig schließen. Aufgrund des mittelfristig kaum anziehenden Wachstums im Euroraum und des im Vergleich zum langfristigen Mittel schwachen Welthandels dürften vom Außenhandel in der mittleren Frist kaum Impulse ausgehen; die konjunkturelle Dynamik wird daher nach wie vor maßgeblich von der Inlands¬nachfrage bestimmt. Die Verbraucherpreise ziehen im Prognosezeitraum etwas an.

Publikation lesen

cover_Wiwa_6_2016.jpg

Kommentar: Für mehr Ehrlichkeit in der Rentendebatte

Martin Altemeyer-Bartscher Oliver Holtemöller

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 6, 2016

Abstract

Durch die steigende Lebenserwartung und die geringen Geburtenraten wird in Zukunft eine abnehmende Zahl von Erwerbstätigen in Deutschland die Rentenleistungen für eine steigende Zahl von Rentnern finanzieren müssen. Während im Jahr 2016 auf 100 Beschäftigte 53 Rentner kommen, werden es im Jahr 2050 mehr als 80 Rentner sein. Diese Entwicklung führt zu einer zunehmenden Verunsicherung in der Bevölkerung hinsichtlich der zukünftigen Leistungsfähigkeit der umlagefinanzierten Altersversorgung. Auf diese Verunsicherung antwortete die Politik kürzlich wieder mit der Formulierung einer so genannten doppelten Haltelinie. Diese beinhaltet eine untere Grenze für das Sicherungsniveau und eine obere Grenze für den Beitragssatz.

Publikation lesen

Cover_wirtschaft-im_wandel_2016-5.jpg

Aktuelle Trends: Fremdenfeindlichkeit als Standortnachteil im Osten? Besonders viele rechtsextremistisch motivierte Gewalttaten in den Neuen Ländern

Oliver Holtemöller Felix Pohle

in: Wirtschaft im Wandel , Nr. 5, 2016

Abstract

Ostdeutschland steht mit anderen Regionen im Wettbewerb um gut qualifizierte Arbeitskräfte. Insbesondere wissensintensive Bereiche <br />(z. B. Universitäten, Forschungseinrichtungen und technologieorientierte Unternehmen) profitieren stark von qualifizierten Fachkräften aus der ganzen Welt.

Publikation lesen

 

Referierte Publikationen

cover_journal_of_asian_economics.png

Global Food Prices and Monetary Policy in an Emerging Market Economy: The Case of India

Oliver Holtemöller Sushanta Mallick

in: Journal of Asian Economics , 2016

Abstract

This paper investigates a perception in the political debates as to what extent poor countries are affected by price movements in the global commodity markets. To test this perception, we use the case of India to establish in a standard SVAR model that global food prices influence aggregate prices and food prices in India. To further analyze these empirical results, we specify a small open economy New-Keynesian model including oil and food prices and estimate it using observed data over the period 1996Q2 to 2013Q2 by applying Bayesian estimation techniques. The results suggest that a big part of the variation in inflation in India is due to cost-push shocks and, mainly during the years 2008 and 2010, also to global food price shocks, after having controlled for exogenous rainfall shocks. We conclude that the inflationary supply shocks (cost-push, oil price, domestic food price and global food price shocks) are important contributors to inflation in India. Since the monetary authority responds to these supply shocks with a higher interest rate which tends to slow growth, this raises concerns about how such output losses can be prevented by reducing exposure to commodity price shocks.&nbsp;

Publikation lesen

Impact of Personal Economic Environment and Personality Factors on Individual Financial Decision Making

S. Prinz G. Gründer R. D. Hilgers Oliver Holtemöller I. Vernaleken

in: Frontiers in Decision Neuroscience , Nr. 158, 2014

Abstract

This study on healthy young male students aimed to enlighten the associations between an individual’s financial decision making and surrogate makers for environmental factors covering long-term financial socialization, the current financial security/responsibility, and the personal affinity to financial affairs as represented by parental income, funding situation, and field of study. A group of 150 male young healthy students underwent two versions of the Holt and Laury (2002) lottery paradigm (matrix and random sequential version). Their financial decision was mainly driven by the factor “source of funding”: students with strict performance control (grants, scholarships) had much higher rates of relative risk aversion (RRA) than subjects with support from family (&#916;RRA = 0.22; p = 0.018). Personality scores only modestly affected the outcome. In an ANOVA, however, also the intelligence quotient significantly and relevantly contributed to the explanation of variance; the effects of parental income and the personality factors “agreeableness” and “openness” showed moderate to modest – but significant – effects. These findings suggest that environmental factors more than personality factors affect risk aversion.

Publikation lesen

Explosive Preisentwicklung und spekulative Blasen auf Rohstoffmärkten

Oliver Holtemöller

in: ORDO , Nr. 64, 2013

Abstract

In dieser Studie wird untersucht, ob die Preisentwicklung auf Rohstoffmärkten statistische Anhaltspunkte für spekulative Preisblasen liefert. Diese Frage ist von zentraler Bedeutung in der wirtschaftspolitischen Debatte um die Regulierung des Handels von Rohstoffen. Es kann statistisch gezeigt werden, dass sich Rohstoffpreise gelegentlich explosiv verhalten. Die stärkste Evidenz für explosives Verhalten gibt es bei den Industrierohstoffen. Auch bei Nahrungsmittelpreisen können Phasen explosiven Verhaltens statistisch nachgewiesen werden. Eine wichtige Schlussfolgerung ist, dass die Ursachen explosiven Verhaltens auf Rohstoffmärkten und die Effekte von Preisblasen auf die Entscheidungen von Konsumenten und Investoren sowie Verteilungseffekte systematisch untersucht werden müssen.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Global Food Prices and Business Cycle Dynamics in an Emerging Market Economy

Oliver Holtemöller Sushanta Mallick

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 15, 2015

Abstract

This paper investigates a perception in the political debates as to what extent poor countries are affected by price movements in the global commodity markets. To test this perception, we use the case of India to establish in a standard SVAR model that global food prices influence aggregate prices and food prices in India. To further analyze these empirical results, we specify a small open economy New-Keynesian model including oil and food prices and estimate it using observed data over the period from 1996Q2 to 2013Q2 by applying Bayesian estimation techniques. The results suggest that big part of the variation in inflation in India is due to cost-push shocks and, mainly during the years 2008 and 2010, also to global food price shocks, after having controlled for exogenous rainfall shocks. We conclude that the inflationary supply shocks (cost-push, oil price, domestic food price and global food price shocks) are important contributors to inflation in India. Since the monetary authority responds to these supply shocks with a higher interest rate which tends to slow growth, this raises concerns about how such output losses can be prevented by reducing exposure to commodity price shocks and thereby achieve higher growth.

Publikation lesen

Cover_IWH-Discussion-Papers_2016.jpg

Do We Need New Modelling Approaches in Macroeconomics?

Claudia M. Buch Oliver Holtemöller

in: IWH-Diskussionspapiere , Nr. 8, 2014

Abstract

The economic and financial crisis that emerged in 2008 also initiated an intense discussion on macroeconomic research and the role of economists in society. The debate focuses on three main issues. Firstly, it is argued that economists failed to predict the crisis and to design early warning systems. Secondly, it is claimed that economists use models of the macroeconomy which fail to integrate financial markets and which are inadequate to model large economic crises. Thirdly, the issue has been raised that economists invoke unrealistic assumptions concerning human behaviour by assuming that all agents are self-centred, rationally optimizing individuals. In this paper, we focus on the first two issues. Overall, our thrust is that the above statements are a caricature of modern economic theory and empirics. A rich field of research developed already before the crisis and picked up shortcomings of previous models.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo