25 Jahre IWH

Veranstaltung
28
Nov 2016

10:30 - 12:00

Jahresgutachten 2016/17 – Zeit für Reformen

Der Aufschwung in Deutschland und im Euro-Raum setzt sich fort. Für Deutschland rechnet der Sachverständigenrat mit Zuwachsraten des realen Bruttoinlands-produkts von 1,9% im Jahr 2016 und 1,3% im Jahr 2017.

Speaker
Dr. Jochen Andritzky , Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wiesbaden
Location
IWH-Konferenzsaal
Dr. Jochen Andritzky

Über den Autor

Dr. Jochen Andritzky

Jochen Andritzky ist Generalsekretär beim Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung seit Juni 2015. Zuvor war er neun Jahre lang beim Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington D.C. beschäftigt. Dort befasste er sich intensiv mit der Krise im Euro-Raum. Von 2008 bis 2010 wurde er vom IWF als Berater der Nationalbank der Ukraine nach Kiew entsandt. Dr. Andritzky absolvierte die Studiengänge Wirtschafts- und Staatswissenschaften an der Universität St. Gallen und promovierte dort zum Thema Schuldenkrisen nach einem Forschungsaufenthalt an der University of California UCSC.

Der Aufschwung in Deutschland und im Euro-Raum setzt sich fort. Für Deutschland rechnet der Sachverständigenrat mit Zuwachsraten des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,9% im Jahr 2016 und 1,3% im Jahr 2017. Der Rückgang der Zuwachsrate ist vor allem auf einen Kalendereffekt zurückzuführen. Die zugrunde liegende Wachstumsdynamik bleibt im Wesentlichen erhalten. Damit gerät die deutsche Wirtschaft in eine zunehmende Überauslastung. Für den Euro-Raum prognostiziert der Sachverständigenrat ein reales Wachstum von 1,6% im Jahr 2016 und 1,4% im Jahr 2017. Im Euro-Raum hat die außergewöhnlich expansive Geldpolitik der EZB wesentlich zum Aufschwung beigetragen. Da nach wie vor erhebliche strukturelle Probleme bestehen, ist der Aufschwung nicht selbsttragend.

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo