25 Jahre IWH

Professor Dr. Andreas Knabe

Professor Dr. Andreas Knabe
Aktuelle Position

seit 6/16

Forschungsprofessor

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

seit 2/2012

Inhaber des Lehrstuhls für Finanzwissenschaft

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Forschungsschwerpunkte

  • Finanzwissenschaft

Professor Dr. Andreas Knabe ist Inhaber des Lehrstuhls für Finanzwissenschaft der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.

Er promovierte an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg mit einer Arbeit zur Theorie marginaler Lohnsubventionen und war als Junior-professor für Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik an der Freien Universität Berlin tätig. Andreas Knabe ist Research Fellow des CESifo Forschungsnetzwerks und Mitglied der Ausschüsse für Finanzwissenschaft und Sozialpolitik des Vereins für Socialpolitik sowie der Editorial Boards der Zeitschriften Applied Research in Quality of Life, Review of Economics und Finanzarchiv/Public Finance Analysis. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie der Zufriedenheitsforschung.

Ihr Kontakt

Professor Dr. Andreas Knabe
Professor Dr. Andreas Knabe
Mitglied - Abteilung Forschungsdatenzentrum
Nachricht senden Persönliche Seite

Publikationen

cover_journal-of-common-market-studies.jpg

Multidimensional Well-being and Regional Disparities in Europe

Jörg Döpke Andreas Knabe Cornelia Lang Philip Maschke

in: Journal of Common Market Studies , im Erscheinen

Abstract

Using data from the OECD Regional Well-Being Index – a set of quality-of-life indicators measured at the sub-national level – we construct a set of composite well-being indices. We analyze the extent to which the choice of five alternative aggregation methods affects the well-being ranking of regions. We find that regional inequality in these composite measures is lower than regional inequality in real GDP per capita. For most aggregation methods, the rank correlation across regions appears to be quite high. It is also shown that using alternative indices instead of GDP per capita would only have a small effect on the set of regions eligible for aid from EU Structural Funds. The exception appears to be an aggregation based on how individual dimensions relate to average life satisfaction across regions, which would substantially change both the ranking of regions and which regions would be eligible for EU funds.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo