16
Dez 2013

Workshops und Konferenzen

Konferenz: Von der Transformation zur europäischen Integration - Ostdeutschland und Mittelosteuropa in der Forschung des IWH

Die Konferenz befasste sich unter anderem mit der Internationalisierung des Forschungsstandortes Deutschland, dem europäischen Fiskalpakt und der Schuldenbremse, der aktuellen gesamtwirtschaftlichen Lage in Ostdeutschland und der Auswirkung gestiegener Transportkosten auf das Städtesystem.

Wer
Hartmut Möllring (Minister für Wissenschaft und Wirtschaft Sachsen-Anhalt)
Wo
IWH-Konferenzsaal

Unter dem Titel "Von der Transformation zur europäischen Integration - Ostdeutschland und Mittelosteuropa in der Forschung des IWH" stellte das IWH auf der Konferenz neue Forschungsergebnisse des Instituts zu Fragen der europäischen Integration sowie zur Entwicklung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Post-Transformationsökonomien, darunter in Ostdeutschland und Mittelosteuropa, vor.

Die Konferenz wurde mit einem Vortrag des Ministers für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, Hartmut Möllring, zum Thema 'Internationalisierungsstrategie für Sachsen-Anhalt: Ziele, Umsetzung und künftige Handlungsbedarfe' eröffnet.

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des IWH hielten Vorträge zu folgenden Themen:

  • Internationalisierung des Forschungsstandortes Deutschland: Was macht den Standort attraktiv für Forschungsaktivitäten ausländischer Unternehmen?
  • Europäischer Fiskalpakt und Schuldenbremse: Implementationsprobleme im föderalen System Deutschlands        
  • Die aktuelle gesamtwirtschaftliche Lage in Ostdeutschland
  • Auswirkung gestiegener Transportkosten auf das Städtesystem: Das Beispiel Russlands nach der Liberalisierung des Preissystems

Einen ausführlichen Veranstaltungsbericht lesen Sie hier.

 

 

Ansprechpartner

Dr. Gerhard Heimpold
Dr. Gerhard Heimpold
Senior Economist

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

+49 345 7753-753 Anfrage per E-Mail
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo