25 Jahre IWH

Jan-Christopher Scherer

Jan-Christopher Scherer
Aktuelle Position

seit 10/12

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung Makroökonomik

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Forschungsschwerpunkte

  • dynamische Makroökonomik, insbesondere Investitionsentscheidungen
  • Konjunkturanalyse und -prognose USA
  • angewandte Zeitreihenökonometrie
  • internationale Makroökonomik

Seit 2012 arbeitet Jan-Christopher Scherer als Doktorand in der Abteilung Makroökonomik des IWH. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der dynamischen Makroökonomik, der angewandten Zeitreihenökonometrie sowie der Internationalen Makroökonomik.

Er studierte Economics zunächst an der Universität Mannheim (Bachelor) und anschließend an der Barcelona Graduate School of Economics (Master). Seine Schwerpunkte waren dort Makroökonomik und Internationale Ökonomik.

Ihr Kontakt

Jan-Christopher Scherer
Jan-Christopher Scherer
Mitglied - Abteilung Makroökonomik
Nachricht senden +49 345 7753-772

Publikationen

Neueste Publikationen

Deckblatt_2_2018_Konjunktur_aktuell.jpg

Konjunktur aktuell: Deutscher Aufschwung schwächt sich ab

Oliver Holtemöller Hans-Ulrich Brautzsch João Carlos Claudio Andrej Drygalla Franziska Exß Katja Heinisch Axel Lindner Oliver Rehbein Birgit Schultz Matthias Wieschemeyer Götz Zeddies Martina Kämpfe Jan-Christopher Scherer

in: Konjunktur aktuell, Nr. 2, 2018

Abstract

Die jüngste Zuspitzung des von der US-Regierung entfachten handelspolitischen Streits bedeutet ein erhebliches Risiko für Welthandel und internationale Konjunktur. Dennoch sind die weltwirtschaftlichen Aussichten weiter recht günstig. Insbesondere für die USA ist wegen der massiven finanzpolitischen Impulse mit kräftigen Zuwachsraten zu rechnen. Allerdings hat sich die Konjunktur im Euroraum seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt, und seit Mai dürften Sorgen um den finanzpolitischen Kurs der neuen Regierung in Italien die wirtschaftlichen Erwartungen in Europa zusätzlich drücken.

Publikation lesen

cover_DP_2018-03.jpg

Sovereign Stress, Banking Stress, and the Monetary Transmission Mechanism in the Euro Area

Oliver Holtemöller Jan-Christopher Scherer

in: IWH-Diskussionspapiere, Nr. 3, 2018

Abstract

In this paper, we investigate to what extent sovereign stress and banking stress have contributed to the increase in the level and in the heterogeneity of non-financial firms’ financing costs in the Euro area during the European debt crisis and how both have affected the monetary transmission mechanism. Employing a large firm-level data set containing two million observations, we are able to identify the effect of government bond yield spreads (sovereign stress) and the share of non-performing loans (banking stress) on firms‘ financing costs in a panel model by assuming that idiosyncratic shocks to individual firms are uncorrelated with country-specific variables. We find that the two sources of stress have increased firms’ financing costs controlling for country and firm-specific factors. Moreover, we estimate both to have significantly impaired the monetary transmission mechanism.

Publikation lesen

cover_Konjunktur-aktuell_2017_4.jpg

Konjunktur aktuell: Deutsche Wirtschaft legt kräftig zu

Hans-Ulrich Brautzsch João Carlos Claudio Andrej Drygalla Franziska Exß Katja Heinisch Oliver Holtemöller Martina Kämpfe Konstantin Kiesel Axel Lindner Jan-Christopher Scherer Birgit Schultz Matthias Wieschemeyer Götz Zeddies

in: Konjunktur aktuell, Nr. 4, 2017

Abstract

Im Sommer 2017 befindet sich die Weltwirtschaft im Aufschwung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt dürfte nach vorliegender Prognose im Jahr 2017 wie schon im Vorjahr mit 1,9% und im Jahr 2018 mit 2,0% expandieren. Die öffentlichen Haushalte erzielen dabei weiter zunehmende Überschüsse. Der Zuwachs der Produktion in Ostdeutschland dürfte im Prognosezeitraum (wie schon in den vergangenen drei Jahren) etwas über dem in Westdeutschland liegen.

Publikation lesen

Arbeitspapiere

cover_DP_2018-03.jpg

Sovereign Stress, Banking Stress, and the Monetary Transmission Mechanism in the Euro Area

Oliver Holtemöller Jan-Christopher Scherer

in: IWH-Diskussionspapiere, Nr. 3, 2018

Abstract

In this paper, we investigate to what extent sovereign stress and banking stress have contributed to the increase in the level and in the heterogeneity of non-financial firms’ financing costs in the Euro area during the European debt crisis and how both have affected the monetary transmission mechanism. Employing a large firm-level data set containing two million observations, we are able to identify the effect of government bond yield spreads (sovereign stress) and the share of non-performing loans (banking stress) on firms‘ financing costs in a panel model by assuming that idiosyncratic shocks to individual firms are uncorrelated with country-specific variables. We find that the two sources of stress have increased firms’ financing costs controlling for country and firm-specific factors. Moreover, we estimate both to have significantly impaired the monetary transmission mechanism.

Publikation lesen
Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft LogoTotal-Equality-LogoWeltoffen Logo